Myom – Drumstep | D&B-Mix 03/2008

(click for english version)

Nach längerer Zeit mal wieder ein Drum&Bass-Mix von mir. Dieser hier schlägt eine ganz andere Richtung ein, als mein letzter (Original Dubbah – dessen Nachfolger kommt aber auch bald).

Völlig ohne Dancefloor im Hinterkopf, habe ich mir die Aufgabe gestellt, mit neueren Tracks festzuhalten, was in den 90ern meine Begeisterung für das Genre ausgelöst hat: Drum&Bass war Musik zum Zuhören und Staunen, die vor Experimentierfreudigkeit übersprühte. Das innovative Spiel mit Beats, Bässen und Soundscapes steht heute leider oft dem gegenüber zurück, Formeln bedienen, Produktionstechniken und Subgenres perfektionieren zu wollen. Ein paar Worte zu Selection & Mixing:

Selection
Der Mixtitel „Drumstep“ rührt natürlich vom Dubstep-Einfluss einiger Tracks, der bei zwei Remixes von Dubstep-Tracks und dem Track von Dubstep-Producer Pinch offensichtlich ist. Dubstep als offenes Feld mit noch wenigen Regeln in dem viel Spannendes ausprobiert wird, inspiriert hoffentlich zukünftig noch mehr D&B-Producer, die Standards aufzubrechen.

Im D&B herrscht seit langem das Dogma des 2Step-Beat mit Snare auf 2 & 4 („Hä, was?“ – „Na: Boom-Tschak Boom-Tschak“). In diesem Mix sind nur Tracks zu finden, die auf 172bpm Anderes versuchen, ohne dabei nur brachial werden zu wollen. Genug Tracks zu finden war schon schwierig (Danke Breakage), funktionierende Kombinationen zu finden und alles miteinander zu verbinden noch schwieriger.

Mixing

Perfektion suche ich gar nicht, aber ich versuche Tracks mit langen Übergängen zu verbinden und manchmal aus zwei Platten auch wirklich eine „Third Record“ zu bauen, die nur im Mix existiert. Sinnvolle Ergänzungen statt „Double Drops“ zweier ohnehin schon vollgeklatschter und überkomprimierter Tracks. Ebenso wichtig: Stücke sich auch mal entfalten lassen.

Es wird ja viel über Möglichkeiten der neuen digitalen Mixing-Gadgets geschrieben – trotz ihrer Verbreitung hört man davon allerdings nur wenig. Dass ich „nur“ einige 12″s, zwei Technics & einen Mixer eingesetzt habe, ist sicher nicht das Entscheidende dafür, dass es ein Mix geworden ist, der hoffentlich nicht so schnell wieder von den Festplatten verschwindet 🙂 Hilfreich waren natürlich diese 30 geheimen DJ-Techniken 😉

Tracklist
01 Heist – Sprout (Breakage Rmx) [Progress]
02 Amit – Immortal [Commercial Suicide]
03 Breakage – Come Back [Bassbin]
04 Spirit – Salamander [Inneractive]
05 Benga & Coki – Night (Digital Soundboy Rmx) [Tempa]
06 Breakage – The Shroud [Digital Soundboy]
07 Amit – Swastika [Commercial Suicide]
08 Pinch – Pepper Spray [Planet Mu]
08 Skream – Deep Concentration (DJ Zinc Rmx) [Bingo]
vs Jonny L – Dirt [Piranha]
09 Klute & Amit – Kunt Kicker [Commercial Suicide]
10 Doc Scott – Jungle Jungle [31 Records]
11 Saburuko – Cairo [Future Thinkin]
12 Breakage – Clarendon [Digital Soundboy]
vs M.I.A. – The Turn [XL]
13 Breakage – Losing Track VIP [Bassbin]
14 Instra:Mental – Comanche [Darkestral]
15 Digital – Watch it [Reinforced]
16 Spirit – Cant let go [Inneractive]
17 Rufige Kru – Malice In Wonderland [Metalheadz]
18 Instra:Mental – Pacific Heights [Darkestral]
19 Boymerang – Lazarus [Regal]

Play

22. März 2008 | Myoms Mixes | Schlagwörter: , , , , , 3 Kommentare »

3 Kommentare bisher

  1. 25. März 2008 um 19:29 Uhr

    Kogyo San sagt,

    Hey!

    Super, gut gemacht!

    Mfg

  2. 25. August 2008 um 02:26 Uhr

    gasmask sagt,

    ja einfach spitze

    wie wärs mit einer „neuauflage“ von original dubbah?

  3. 15. November 2008 um 10:17 Uhr

    Noelany sagt,

    Super Mix, gefällt mir sehr.
    Wow, bin echt begeistert
    Grüße

Schreib einen Kommentar!

RSS-Kommentare und TrackBack.