Kein Rassismus und Anti-Semitismus in der Trierer Drum´n´Bass-Szene! #spreadlovenothate

Kurzfassung: Auf der Bass Odyssey-Party am 09.03.2018 legt ein DJ auf, der auf FB viele anti-semitische und rechtsextreme Posts verbreitet. Ich habe ihn und dann die Veranstalter mit einigen Tagen Vorlauf  darauf angesprochen und ihnen die Möglichkeit gegeben, selbst die Situation zu bestimmen. Doch sie interessiert das nicht. Daher machen wir das nun publik.

Musikkultur ist nicht nur das, was aus den Boxen kommt. Seit über 20 Jahren lebe ich D&B und Jungle – es ist kulturell ein Teil von mir. Und wie in anderen Bereichen meines Lebens, stelle ich mich hier Rassismus, Anti-Semitismus, Seximus und anderen Formen von Diskriminierung entgegen.

Die internationale Drum´n´Bass-Szene hatte gerade erst ihren größeren Skandal mit dem rechtsextrem gewordenen Producer & DJ Mistabishi (siehe https://www.billboard.com/articles/news/dance/8094458/mistabishi-racist-immigrant-comments-hospital-records), der in Folge seiner Äußerungen u.a. von Hospital Records gekickt wurde und auch in Deutschland gab es schon vereinzelte Fälle, die in hochkantigem Rauswurf geendet sind.

Leider haben wir nun in der lokalen Szene einen Fall eines DJs, der anti-semitische und rechtsextreme Posts auf Facebook verbreitet. Ich hatte mich zunächst an ihn selbst, dann an die verantwortlichen Promoter/Veranstalter von „Bass Odyssey“ gewandt. Da ihnen das jedoch „am Arsch vorbei“ geht, spreche ich nun hier öffentlich darüber.

Anti-semitische und rechte Verschwörungstheorien

Der Betreffende legt als Gast-DJ am Freitag 09.03. auf. Er ist ganz sicher kein strammer Klischee-Nazi. Aber er postet regelmäßig rechtsextreme Propaganda und Desinformation auf seinem FB-Profil.

Ein Beitrag feiert z. B., dass „Weltführer“ Sebastian Kurz, der rechtspopulistische österreiche Präsident, die jüdische Hochfinanz mit ihrem Engagement für die „offene Gesellschaft“ aus dem Land jagt (auch bar jeder faktischen Grundlage https://wissenschaft3000.wordpress.com/2017/10/20/httpwp-mep1nmic-sen/). Ein anderer Fake-Beitrag behauptet, dass das Innenministerium in NRW mit einer „Verhaltensanweisung“ die Polizei verpflichtet, Kriminalität von Flüchtlingen u.a. Ausländern zu verschweigen (https://www.mimikama.at/facebook/verhaltensanweisung-nrw/). Er vertritt in Kommentaren die rassistische „Überfremdungsthese“, dass der Islam sich in Europa durch Zuwanderung und höhere Geburtenraten durchsetzen wird. Dazwischen immer wieder Beiträge von Seiten, wie „Fakten schaffen“, „Deutsche Patrioten Saarland 5.Division“ u.a., die in der rechten Szene angesiedelt und für ihre Fakes und Desinformation bekannt sind.

Ich hatte ihm das mehrfach, immer ruhig und sachlich kommentiert und auf Fake-Entlarvungen hingewiesen, teils löschte er die Beiträge, teils nicht (ich habe noch verschiedene Screenshots). Zuletzt hatte er mich für meine Kritik blöd angemacht, es ginge wohl über meinen geistigen Horizont, dass wir alle manipuliert würden. Auf meine wiederum aufklärende Antwort darauf, hatte er mich dann  „entfreundet“.

Auf dem rechten Auge arg sehschwach: Die Promoter

Die Promoter veranstalten seit September 2017 in Trier. Ich hatte sie nun angeschrieben, sie auf den Sachverhalt aufmerksam gemacht und gefragt, was ihre Haltung dazu sei. Indem ich zuallererst mit Ihnen gesprochen habe, hatten sie die Gelegenheit, die Situation selbst in die Hand zu nehmen.

Leider wird ihrerseits der Sachverhalt völlig bagatellisiert und ignoriert („geht mir am Arsch vorbei“, wenn „er mal hier und da was gepostet hat, was nicht jedem gefällt„). Auch nach wiederholten Hinweisen und konkreter Erläuterung der spezifischen Posts erfolgte keinerelei verantwortungsvolle Reaktion, wie z. B. die Thematisierung gegenüber ihrem Gast anzugehen. Dies hat mir die Entscheidung abgenommen, mit der Angelegenheit nun an die Öffentlichkeit zu gehen. Jeder sollte wissen, wen er da mit seinem Ausgehverhalten u. a. unterstützt.

Es ist traurig, wenn solchen Einstellungen eine Bühne geliefert wird, in einer Szene, die man offenbar wenig kennt und ihren Werten keinen Respekt gegenüberbringt (siehe z.B. https://ukf.com/words/db-scene-unites-to-fight-prejudice-with-drum-bass-against-racism/21171). Dass man dafür die Bühnen des ExHauses mißbraucht, wo seit Jahrzehnten gegen solche Einstellungen gearbeitet wird, macht es nur noch schlimmer.

Ökonomisierung politischer Aushandlungsprozesse: Der Backlash

Es ist vorausschaubar, dass mir das nun als motivierte Aktion gegen die „Veranstalter-Konkurrenz“ ausgelegt wird. Dem kann ich entgegenhalten: 1) Die Fakten sprechen für sich. 2) Ich habe das ja zuerst den Promotern überlassen. Ginge es mir um Schaden, hätte ich anders agiert. 3)  Ich bin gegen solche Einstellungen vorgegangen, seit ich 16 bin. 4) Der Effekt wird vermutlich nicht groß sein, allemal so kurzfristig. 5) Ich habe schon gleich im Herbst den Kontakt zu den Newcomern gesucht, um Termine abzusprechen und wir haben Platz für ihre Planungen gemacht. Gegen mehr gute Drum´n´Bass-Events habe ich nichts, im Gegenteil. Gegen solche Einstellungen und ihre ignorante Unterstützung allerdings sehr viel.

8. März 2018 | blablablub | Schlagwörter: , Kommentar schreiben »

Schreib einen Kommentar!

RSS-Kommentare und TrackBack.