Myom – Stay Positive | Original Dubbah Vol.4 (Boom Tschak #10)

Play

Boom Tschak auf Soundcloud

Mit „Stay Positive“ liefert Myom ein unschlagbares Argument dafür, dass Drum&Bass nicht immer dark und kühl sein muss. Die Kombination von Reggae, Ragga und Dancehall mit Drum&Bass in 29 tight gemixten Tracks ist der Top-Sound für den gutgelaunten Frühlingsanfang!

Hier gibt es Volume 1, Volume 2 und Volume 3. Volume 5 „Ruff & Tuff“ kommt in ein paar Wochen mit einer etwas härteren Selection 🙂

Tracklist
01 Duboffensive – Respectness Rmx [Dub]
02 Audiomission & Seymz – Jr Gong Rmx [In da Jungle]
03 Dirty Dubsters – Girls Pon Mi Mind (Liondub Rmx) [Irish Moss Records]
04 Dirty Skank Beats – Zunguzum [Low Freq]
05 Catalone – Dont Worry [Jungle Xpeditions]
06 DJ K – I Feel Like Jumping [Kingdom UK]
tease only: 07 Marcus Visionary Feat. Keon Love – Good Vibes [Inner City Dance]
08 Lionfire – Truth & Rights [free!]
09 Ricky Tuff – One More Time [free!]
10 Erbman Hustlin – Sometimes [Jungle Xpeditions]
11 Jinx – Somebody Get Me [Faders United]
12 Benny Page – Know Fi Move Your Waist [High Culture]
13 Run Tingz Cru – Murder Ya Sound [Run Tingz]
14 Serial Killaz – Rudeboy Style [Cheeky]
15 Channel2 & Goldstar – Kingston Town [White]
16 Audiomission – Born in the Ghetto [In da Jungle]
17 Turntable Dubbers – Another One for the Road [Nice Up]
18 Ruben da Silva – Sensi Skank (Placid Rmx) [Reggae Roast]
19 Frisk – Police in Helicopter [Necessary Bass]
20 Aries – Sun is Shining [Roots]
21 DJ Nut Nut – Special Dedication (Sigma Rmx) [Street Life]
22 Chopstick Dubplate – Soundboy Gone feat. Jah Mason & Louie Rankin [Chopstick Dubplate]
23 Marcus Visionary featuring Johnny Osbourne – Junglist Sound [Liondub]
24 GMC – Fear no Man Rmx [GMC]
25 Nãnci and Phoebe feat. Congo Natty – Notorious (Vital Elements Rmx) [Congo Natty Bass]
26 David Boomah, Tenor Fly, G Corp – Sound Ago Dead (Aries Rmx) [V Records]
27 Dreadsquad ft Dr Ring Ding – Your Sound is Done (J Bostron Rmx) [Superfly]
28 U.Stone & Viniselecta feat. Fusteps – Blaze up di Fire [Dubwise Station]
29 Rebel MC & Serial Killaz – Promised Land VIP [Congo Natty]

23. April 2013 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

2 Kommentare »

Myom – Tribalizm (Boom Tschak Podcast #08)

Play

Boom Tschak auf Soundcloud

Myom stellt mit „Tribalizm“ den Soundtrack für urbane Voodoorituale bereit und löst voll ein, was die Phrase von der „Reise“ verspricht, auf die DJs den Hörer mitnehmen. Treibende Percussions über monströsen Basslines zu untypischen Rhythmen – das zeichnet diese gekonnt gemixte Selection außergewöhnlicher Drum&Bass-Tracks aus. War Myoms letzter Podcast „More Irie Vibes“ der Soundtrack für den Sommer, werden für den Winter die Sounds nun kühler und düsterer.

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert – fortgeführt in Dub Foundation“ (2012). Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 The Untouchables – Tribal Hunters [Extent]
02 Jammin J – Tribe [Extent]
03 The Untouchables – Correction Coming Forward [Tribe12]
04 Thing – Final Statement [Dubthing]
05 Thing – Oh Jah [Dubthing]
05 Amit – Erazer [L-Plates]
06 Darqwan – Warrior Stance (Amit Rmx) [Texture]
07 Oris Jay feat. Amit – Raze [Texture]
08 Velocet – Idle Hands (9 Tails Fox Rmx) [Voodoo]
09 The Untouchables – Roots & Culture [Convict Digital]
10 Amit – Roots [Commercial Suicide]
11 DBR UK & Displaced Paranormals – Styles [Interactive]
12 Dub Phizix feat. Fox – Never Been [Critical]
13 J. Robinson – Uptown [Tribe12]
14 Loxy & Resound – League of Shadows [Samurai]
15 Mr Foul – Visage of War [Vampire]
16 Thing – Dub Fighter [Dubthing]
17 DBR UK – Tribal Roots [Abducted]
18 Loxy & Resound – Fall [Exit]
19 Theory – Jah Version [Danger Chamber]
20 The Untouchables – From the Ashes [Convict Digital]
21 Fade – 9 Princes of Amber [Voodoo]
22 Thing – Night shift [Dubthing]
23 Mindmapper & Flatliners – Lemon Haze [Translation]
24 Reza – David can still beat Goliath [CX Digital]
25 Calibre – Temple Step [Signature]
26 DFRNT – Dark Spaces [Cut]
27 DJ Krush – Kagi No Te [Es u Es]

28. November 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

Kommentar schreiben »

Myom – More Irie Vibes (Boom Tschak-Podcast #06)

Play

Boom Tschak auf Soundcloud

Endlich ist der Sommer da und hier kommt auch gleich sein Soundtrack: Myoms „More Irie Vibes“ ist eine gutgelaunte, reggaelastige Selection zwischen 130 und 140 BPM. Während die erste Hälfte mit zappeligem UK Funky aufweckt, groovt die zweite mit lässigen Junglebreaks dahin.

Myom says: „Ein eher spontanes Set, daher mixingtechnisch nicht so clean oder anspruchsvoll, wie von mir gewohnt – aber das Teil musste gerade einfach sein. Übrigens der langerbetene Nachfolger zu meinem nach Jahren noch beliebtem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes“ von 2007.“

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert – fortgeführt in Dub Foundation“ (2012). Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 Radikal Guru, Cian Finn – Babylon Sky feat. Cian Finn (RSD Remix) [Moonshine]
02 Radikal Guru, Cian Finn – Babylon Sky feat. Cian Finn [Moonshine]
03 Lotek – Rebel Hifi (Warrior One’s Trancehall Refix) [First Word Records]
04 Lady Chann, Dreadsquad – Money Ah Dem God (P-era & FJH UK Funky Remix)[Superfly Studio]
05 Warrior One – Uptown [King Pigeon]
06 Warrior One – King Riddim featuring Lady Chann [King Pigeon]
07 Malente, Yo Majesty, Jay Robinson – Cherry Pop [Fat!]
08 Tomb Crew – Oh So Good [Trouble and Bass]
09 Urban Knights feat. Blackout JA – Step On Dem [Top Billin]
10 Whole Sick & Tomb Crew – I Go Sick [Top Billin]
11 Whole Sick & Tomb Crew – I Go Sick (The Living Graham Bond Remix) [Top Billin]
12 Dreadzone – Yeah Man – Warrior One Mix [Dubwiser]
13 Yasmin feat. Shy FX & Ms Dynamite – Light Up (The World) [MOS]
14 King Yoof – Warrior Charge feat. Jah Mirikle (GOLD Remix) [Sub Slayers]
15 Mz Bratt – Selecta – Original Redlight Mix [Hardrive]
16 Yoof (Sunz Of Mecha) – Back 2 Hackney [Sub Slayerz]
17 Rebel MC – Get Ready feat Tenor Fly, Daddy Freddy and Nanci Correia (Rack N Ruin Remix) [Congo Natty]
18 RacknRuin – Soundclash feat. Jessie Ware [Black Butter Records]
19 Spyda, Dub Hooligan – Sound Alone (Billy Daniel Bunter & Sanxion Remix) [Slaughterhouse Rydims]
20 Foamo – Wardance [Skint Record]
21 Ms Dynamite – Neva Soft [MOS]

24. Juli 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

Kommentar schreiben »

Myom – Dub Foundation (Boom Tschak-Podcast #03)


Dubbige Deepness mit tonnenschweren Breaks, lässigen Percussions und Soundscapes, die unendliche Räume öffnen: Myoms „Dub Foundation“-Mix zeigt, wie Dub & Reggae auch nach 20 Jahren immer wieder kreative Grenzüberschreitungen im Drum´n´Bass inspirieren.

Neue und etablierte Producer rund um den Globus entfernen sich über dem Bassfundament vom typischen Rhythmusschema des Drum´n´Bass und experimentieren jenseits des etablierten Dancefloor-Funktionalismus. Alle Tracks spielen im Drum´n´Bass-Tempo von 172 BPM, typische Elemente der Genreästhetik werden auch übernommen, es dominieren jedoch entspannte Halfstep-Beats zum Kopfnicken, die zeitweilig an instrumentalen Breakbeat/TripHop/Downbeat aus den Mittneunzigern erinnern oder wie ein Hybrid aus Dubstep und Drum´n´Bass funktionieren.

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert. Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 Flatliners – Thirty One Dub [unsigned]
02 Morphy – Warren Dub (Mix 2) [unsigned]
03 Flatliners – Kangaroo Dub (Original Mix) [Break Fast Audio]
04 Thing – Unfinished Rhythm [Dubthing]
05 Calibre – No More [Signature]
06 J Robinson & Mental Forces – Corruption [Voodoo]
07 DBR UK – Policies [Broken Audio]
08 The Untouchables & Mental Forces – Militant Dub [Renegade Hardware]
09 Flatliners – Ramadan Dub [CX Digital]
10 Morphy – Ragga Spindle [Translation]
11 Thing – Reggae Music [Lifestyle]
12 Morphy & Flatliners – Evil Dub [Translation]
13 Thing – Music is nice [Dubthing]
14 Kodo – Coconut Dub [Buried Audio]
15 Thing – Jah Riders [Dubthing]
16 Theory – Not your Fool [Translation]
17 Flatliners – Murderer Style [CX Digital]
18 Morphy – Backpack [CX Digital]
19 The Untouchables – Lion of Judah [Translation]
20 The Untouchables – Tribulation [Extent]
21 Reskript – Knowings and Intelligence [Tribe12]
22 Marcus Intalex – Whacky Races [Soul:r]
23 Genotype – Version [Exit]
24 Morphy – The Gate [Translation]

Play

7. April 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

1 Kommentar »

Myom – Immermusik (Boom Tschak-Podcast #02)


Play

Diese Art Dinge, die man sich fest vornimmt, aber immer wieder beiseite schiebt, weil sie nicht ins Gewohnte passen: Myom hat  über längere Zeit atmosphärische und experimentellere Drum&Bass-Tracks zur Seite gestellt, um sie irgendwann einmal in einem besonderen Mix zu verpacken. ‚Immermusik‘ ist das Ergebnis und zweite Ausgabe des Boom Tschak-Podcasts.

Bio: Schon über 15 Jahre steht, kopfnickt und springt Myom  hinter den Decks, hat viele Venues im In- und Ausland zusammen mit namhaften Acts bespielt und versorgt mit seiner tempo90-Crew seit 2001 die Region Trier mit Drum&Bass, Dubstep und Breaks. In der Szene hat er sich seinen Ruf insbesondere mit seinen seit 2004 ins Netz gestellten, genreübergreifenen Podcasts aufgebaut. Viele seiner Sets besonders macht, dass sie nicht nur im Clubkontext gedacht sind, sondern mit Gespür für Spannungsbögen dokumentieren, wie sich moderne Bassmusik konstant fortentwickelt.

Tracklist:
01 Intro: Frank Giering in ‚Absolute Giganten‘
02 Spirit – Clak [Inneractive]
03 Indigo – Time [Exit]
04 Interface – Things Change [Clear Skyz]
05 June Miller – Nine [Inside]
06 ASC – Reality Check [Auxiliary]
07 Geiom – Resi Claart [Frijsfo Beats]
08 Rockwell – Molloch [Digital Soundboy]
09 dBridge- Rendezvous [Exit]
10 Loxy & Resound – Black Hole [Exit]
11 Skeptical – These Words [Ingredients]
12 Genotype – Further Searching [Exit]
13 Fracture & Mark System – Closed Circuit [Subtitles]
14 Marcus Intalex – Hot Hands [Soul:r]
15 Distance – Skys Alight [Autonomic]
16 Mark System – Tension [Digital Soundboy]
17 Sunchase – Ultimate Survival [Xtinction Agenda]
18 Dan Habarnam – Light [Santorin]
19 Linden + Escher – Aurora [Horizons]
20 Dan Habarnam – Zoom Back Camera [Santorin]
21 Raiden – Forbidden Fruit [Voodoo]
22 Raiden & Khanage – 8798 [Voodoo]
23 Dan Habarnam – Endless Additions of Zeros [Santorin]

1. März 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

2 Kommentare »

Myom – Identity Correction | D&B-Mix 11/11


Versprechen gehalten: Der zweite in der Podcast-Pause zusammengestellte Mix ist aufgenommen. Er bringt einige neuere Tracks und erprobte Elemente aus meinen Club-Sets des letzten Jahres zusammen – der nächste Mix, der hoffentlich auch noch dieses Jahr fertig werden wird, wird sich ganz der minimalen, atmosphärischen D&B-Ästhetik widmen.

Play

Der Titel ‚Identity Correction‘ rührt daher, dass ich es seit 15 Jahren spannend finde, wie sich Drum&Bass musikalisch interessant hält und das Genre sich immer wieder neu erfindet (ok, 1 € ins Phrasenschwein). Als DJ erhält das den Spaß, mit dem Material zu arbeiten. Und als jemand der seinen Stil darüber definiert, Tracks mitunter über mehrere Minuten zu layern, ist es schön zu sehen, dass viel Neueres auch entsprechenden Raum dafür lässt. Und dass immer mehr Produzenten aus dem schablonenhafte Bedienen von Subgenres ausbrechen. Varietät in einem Mix zu präsentieren, ohne dabei harte Cuts zu machen und den Zusammenhang von Spannungsbögen zu verlieren, ist heute sehr gut möglich und ‚Identity Correction‘ versucht sich glaube ich ganz gut daran. Ein aktueller Schnappschuss der Identität des Chamäleons namens Drum&Bass aus meiner Perspektive.

» Weiterlesen »

21. November 2011 | Myoms Mixes |

Kommentar schreiben »

Myom – Babylon Survival Kit (Original Dubbah Vol. 3) D&B-Mix 11/11

Meine Original Dubbah-Mixes Volume 1 und Volume 2 werden nach Jahren immer noch weit über Hundert mal im Monat runtergeladen und ich werde immer wieder mal nach einem Nachfolger gefragt (edit: ich stelle gerade fest, dass es nicht nur Leute gibt, die meine Mixes auf YT hochladen, sondern auch nochmal als Playlist nachbauen – crazy!).

Nun ist Schluss mit Warten:

Das Babylon Survival Kit enthält ein unerschöpfliches Reservoir überlebensnotwendiger Vibes für die modernen Zeiten. Einfach in ein bassreproduktionsfähiges Wiedergabegerät einlegen und die Kombination aus Reggae, Ragga, Dancehall und Dub mit Drum&Bass ihre Wirkung tun lassen. Neben den besten Dubwise-Tracks aus etwa den letzten zwei Jahren gibt es auch einen kurzen Ausflug bis weit zurück nach 1995. Und natürlich entstand das Teil wie immer live nur mit zwei Technics, dem Ecler HAK 310 und einem Stapel Platten.

Download (Rechts-Klick und Ziel speichern)

Vorbei ist sie also, die Pause des Mjusic-Podcasts. 12 Monate sind seit dem letzten Mix ins Land gegangen. In der Rückschau hätte ich mir den Rückzug besser gar nicht verordnet. Zumindest ist mir nun wieder deutlichst, welcher Stellenwert das DJing – und insbesondere das Produzieren von Studio-Mixes – für mich hat. In der Zwischenzeit habe ich immerhin Tracks für insgesamt drei Mixes zusammengestellt. Dass der Dubwise-Mix als der spontan zusammengestellste der drei zuerst fertig geworden ist, ist purer Zufall. Als nächstes kommt ein weniger spezieller „across the board“-Mix mit dem, was D&B in meinen Ohren derzeit spannend macht.

» Weiterlesen »

Play

1. November 2011 | Myoms Mixes |

5 Kommentare »