Myom – Tribalizm (Boom Tschak Podcast #08)

Boom Tschak auf Soundcloud

Myom stellt mit „Tribalizm“ den Soundtrack für urbane Voodoorituale bereit und löst voll ein, was die Phrase von der „Reise“ verspricht, auf die DJs den Hörer mitnehmen. Treibende Percussions über monströsen Basslines zu untypischen Rhythmen – das zeichnet diese gekonnt gemixte Selection außergewöhnlicher Drum&Bass-Tracks aus. War Myoms letzter Podcast „More Irie Vibes“ der Soundtrack für den Sommer, werden für den Winter die Sounds nun kühler und düsterer.

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert – fortgeführt in Dub Foundation“ (2012). Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 The Untouchables – Tribal Hunters [Extent]
02 Jammin J – Tribe [Extent]
03 The Untouchables – Correction Coming Forward [Tribe12]
04 Thing – Final Statement [Dubthing]
05 Thing – Oh Jah [Dubthing]
05 Amit – Erazer [L-Plates]
06 Darqwan – Warrior Stance (Amit Rmx) [Texture]
07 Oris Jay feat. Amit – Raze [Texture]
08 Velocet – Idle Hands (9 Tails Fox Rmx) [Voodoo]
09 The Untouchables – Roots & Culture [Convict Digital]
10 Amit – Roots [Commercial Suicide]
11 DBR UK & Displaced Paranormals – Styles [Interactive]
12 Dub Phizix feat. Fox – Never Been [Critical]
13 J. Robinson – Uptown [Tribe12]
14 Loxy & Resound – League of Shadows [Samurai]
15 Mr Foul – Visage of War [Vampire]
16 Thing – Dub Fighter [Dubthing]
17 DBR UK – Tribal Roots [Abducted]
18 Loxy & Resound – Fall [Exit]
19 Theory – Jah Version [Danger Chamber]
20 The Untouchables – From the Ashes [Convict Digital]
21 Fade – 9 Princes of Amber [Voodoo]
22 Thing – Night shift [Dubthing]
23 Mindmapper & Flatliners – Lemon Haze [Translation]
24 Reza – David can still beat Goliath [CX Digital]
25 Calibre – Temple Step [Signature]
26 DFRNT – Dark Spaces [Cut]
27 DJ Krush – Kagi No Te [Es u Es]

28. November 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

Kommentar schreiben »

Breakslinger – Wullerizm (Boom Tschak Podcast Vol.07)

Boom Tschak auf Soundcloud

Die siebte Ausgabe des Podcasts gehört wieder Breakslinger. Bei einem der letzten Gigs in der Villa Wuller darauf angesprochen, dass es in den Podcasts meist anderen Sound als live zu hören gibt. Dem ist nun abgeholfen: Hier ist ein knappes Stündchen mit Breakslingers letztem Wuller-Liveset!

Bio: Der 28-jährige Breakslinger produziert schon seit 10 Jahren Drum&Bass und hat inzwischen Releases u.a. auf Rotation Deep, Basswerk, Twisted Records und Amen Brothers. Als DJ hat Breakslinger schon an vielen Orten aufgelegt – als ein Highlight gilt sein Gig auf der Russian Drum’n’Bass Convention in St. Petersburg vor mehreren Tausend Menschen. Nach zahlreichen vorangegangenen Gastspielen ist er seit Anfang 2010 als Teil der „Next Generation“ festes Mitglied der Trierer Drum&Bass-Crew tempo90.

Mehr von Breakslinger: Homepage, Soundcloud

Tracklist
01 Loadstar – Bomber [RAM Records]
02 Subsonic feat. Essence – Inside Your Mind [Artist Recordings]
03 John B – The Horde [Beta Recordings]
04 Ram Trilogy – Mind Overload [RAM Records]
05 Emalkay – Flesh & Bones (Delta Heavy Remix) [DubPolice]
06 Sigma – Loving Me (Filthy Edit) [Life Recordings]
07 The Others – The Way You Make Me (S.P.Y Remix) [DubPolice]
08 Amoss – Arpia [Free]
09 Breakslinger – Pixels and Stuff [Offworld Dub]
10 Dirty Tactix – All I Need [Noctem Audio]
11 Lenzman – Masquerade [Metalheadz]
12 John B – Vampire Eyes [Beta Recordings]
13 Logistics – We are One (Nulogic Remix) [Hospital]
14 John B – Faith In Me [Beta Recordings]
15 Seba – Sharkskin [Nu-Directions]
16 DJ Trace – Mutationz (Ill.Skillz Remix) [DSCI4]
17 Rawthang feat. Kari Rueslatten – Beautiful Morning (GEIN Bootleg) [Free]
18 Cause 4 Concern – Seawolf [Cause 4 Concern]
19 mSdoS – Global Amen [Offworld]
20 Submotion Orchestra – All Yours (S.P.Y Remix) [Hospital]
21 DBR UK ‎– Kilo [Blackout Music]

28. September 2012 | Boom Tschak-Podcast |

Kommentar schreiben »

Myom – More Irie Vibes (Boom Tschak-Podcast #06)

Boom Tschak auf Soundcloud

Endlich ist der Sommer da und hier kommt auch gleich sein Soundtrack: Myoms „More Irie Vibes“ ist eine gutgelaunte, reggaelastige Selection zwischen 130 und 140 BPM. Während die erste Hälfte mit zappeligem UK Funky aufweckt, groovt die zweite mit lässigen Junglebreaks dahin.

Myom says: „Ein eher spontanes Set, daher mixingtechnisch nicht so clean oder anspruchsvoll, wie von mir gewohnt – aber das Teil musste gerade einfach sein. Übrigens der langerbetene Nachfolger zu meinem nach Jahren noch beliebtem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes“ von 2007.“

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert – fortgeführt in Dub Foundation“ (2012). Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 Radikal Guru, Cian Finn – Babylon Sky feat. Cian Finn (RSD Remix) [Moonshine]
02 Radikal Guru, Cian Finn – Babylon Sky feat. Cian Finn [Moonshine]
03 Lotek – Rebel Hifi (Warrior One’s Trancehall Refix) [First Word Records]
04 Lady Chann, Dreadsquad – Money Ah Dem God (P-era & FJH UK Funky Remix)[Superfly Studio]
05 Warrior One – Uptown [King Pigeon]
06 Warrior One – King Riddim featuring Lady Chann [King Pigeon]
07 Malente, Yo Majesty, Jay Robinson – Cherry Pop [Fat!]
08 Tomb Crew – Oh So Good [Trouble and Bass]
09 Urban Knights feat. Blackout JA – Step On Dem [Top Billin]
10 Whole Sick & Tomb Crew – I Go Sick [Top Billin]
11 Whole Sick & Tomb Crew – I Go Sick (The Living Graham Bond Remix) [Top Billin]
12 Dreadzone – Yeah Man – Warrior One Mix [Dubwiser]
13 Yasmin feat. Shy FX & Ms Dynamite – Light Up (The World) [MOS]
14 King Yoof – Warrior Charge feat. Jah Mirikle (GOLD Remix) [Sub Slayers]
15 Mz Bratt – Selecta – Original Redlight Mix [Hardrive]
16 Yoof (Sunz Of Mecha) – Back 2 Hackney [Sub Slayerz]
17 Rebel MC – Get Ready feat Tenor Fly, Daddy Freddy and Nanci Correia (Rack N Ruin Remix) [Congo Natty]
18 RacknRuin – Soundclash feat. Jessie Ware [Black Butter Records]
19 Spyda, Dub Hooligan – Sound Alone (Billy Daniel Bunter & Sanxion Remix) [Slaughterhouse Rydims]
20 Foamo – Wardance [Skint Record]
21 Ms Dynamite – Neva Soft [MOS]

24. Juli 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

Kommentar schreiben »

Semuta – Sailing the Seas of Cheese (Boom Tschak-Podcast #05)

We love cheese! Segelt mit Semuta auf den Bässen, Trommeln und Melodien tranciger, elektronischer und souliger Drum n Bass Vibes. Primus stehen Pate für den Titel – den Inhalt füllen Tunes aus den Jahren 2003 bis heute, von Produzenten aus Ost- und Westeuropa und den Amerikas. Moderne Klassiker inklusive. Segel setzen – und los!

Bio: Nach einem Jahr in London und Kent war Semuta 2001 vollständig vom Drum´n´Bass-Feuer erfasst. Schnell entwickelte sie sich zum Naturtalent an den Decks und schloss sich 2002 der tempo90-Crew an. Ihren Künstlernamen hat Semuta aus Frank Herberts ‚Dune – Der Wüstenplanet‘ entliehen. Semuta ist darin eine süchtig-machende Substanz, deren Effekt – zeitlose, anhaltende Exstase – erst durch spezielle atonale Vibrationen hervorgerufen wird, die als Semuta-Musik bezeichnet wird.

1 Time of Our Lives – Gmorozov – Beta 2011
2 Liquid Voodoo – Breakslinger
3 Together as One – Razorpoint – John B re-edit – Drone Audio 2010
4 All Yours – Submotion Orchestra – S.P.Y. remix – Hospital 2012
5 Lasers – Lenzman – Metalheadz 2011
6 Destiny – Gemini – Beta 2011
7 Heroes – John B, Shaz Sparks – Beta 2012
8 Milkway Odysse – Electrosoul System & Cutworks – Kosmos 2010
9 Pobeda – Gmorozov – Beta Recordings 2011
10 Second Sighting – Subsenix (Ben Sage & Subsonic) – Sudden Def
11 Timescape – CydeFX – NuElectro 2003
12 Midnight Air – John B – Beta 2006
13 Coast to Coast – Matrix & Futurebound feat. Louis Smith – Viper 2007
14 Follow the Light – Sub Focus – RAM – 2008
15 Watch the Smoke Rise – Hydra – John B remix – NuElectro 2005
16 Alone – The Burbs – Jerona Fruits 2010
17 Time – Genetic Sequence – NuElectro 2004
18 Bop – Skeptikos – Mav remix – Kosmos 2009
19 Bad Conscience – Concept & Shnek – Invaders Transmissions 2007
20 Grad – Electrosoul System – Future Enineers remix – Kosmos 2009
21 Still Grey – Sub Focus – Timeless 2003
22 Do not Jump – Indivision – Beta 2011
23 Night Trip – Cube – NuElectro 2010

8. Juli 2012 | Boom Tschak-Podcast, Semutas Mixes |

Kommentar schreiben »

Breakslinger (Boom Tschak-Podcast #04)

Die vierte Ausgabe des Podcasts gehört wieder Breakslinger, der eine Stunde feinster atmosphärischer, deeper Tunes zusammenstellt – kleiner Drumfunk-Ausflug inklusive!

Bio: Der 28-jährige Breakslinger produziert schon seit 10 Jahren Drum&Bass und hat inzwischen Releases u.a. auf Rotation Deep, Basswerk, Twisted Records und Amen Brothers. Im Frühjahr 2012 bereitet er die erste Veröffentlichung seines eigenen Labels Acid Elephant vor.

Als DJ hat Breakslinger schon an vielen Orten aufgelegt – als ein Highlight gilt sein Gig auf der Russian Drum’n’Bass Convention in St. Petersburg vor mehreren Tausend Menschen. Nach zahlreichen vorangegangenen Gastspielen ist er seit Anfang 2010 als Teil der „Next Generation“ festes Mitglied der Trierer Drum&Bass-Crew tempo90.

Mehr von Breakslinger: Homepage, Soundcloud

Tracklist
01 – The XX – Infinity (Bachelors od Science Remix) [Free]
02 – Slaine – Something New [Rotation Deep]
03 – Data – Overflow [Adapt Free]
04 – Nuage – All Been Tomorrow [Free]
05 – Najeem S – New Horizons [Rotation Deep]
06 – James Rejoice – Something Wonderful [Rotation Deep]
07 – Scuba – Cognitive Dissonance [Hotflush]
08 – Breakslinger – Chinchilla [Free]
09 – Lung, Joe Syntax & Eleven8 – Red Rhythm [Med School]
10 – Dub Phizix & Skeptical – Marka [Exit]
11 – Amit – You Look Better Dead (feat. Rani)[Exit]
12 – Radicall & LM1 – Morning Change [Offworld]
13 – Klute – Tranceformat (Ill Skillz Remix) [Commercial Suicide]
14 – Apex – Surrender [Katakis]
15 – Scenic & Advisory – Paradigm Shift [Offworld]
16 – Vortex Involute – No More Darkness [Free]
17 – mSdoS – Global Amen [Offworld]
18 – Myst – Beyond the Infinite [Opposide]
19 – Fanu – When both Worlds collide [Free]
20 – S.I.N. – Neverending [Med School]

6. Mai 2012 | Boom Tschak-Podcast | Tags: keine | 2 Kommentare »

Myom – Dub Foundation (Boom Tschak-Podcast #03)


Dubbige Deepness mit tonnenschweren Breaks, lässigen Percussions und Soundscapes, die unendliche Räume öffnen: Myoms „Dub Foundation“-Mix zeigt, wie Dub & Reggae auch nach 20 Jahren immer wieder kreative Grenzüberschreitungen im Drum´n´Bass inspirieren.

Neue und etablierte Producer rund um den Globus entfernen sich über dem Bassfundament vom typischen Rhythmusschema des Drum´n´Bass und experimentieren jenseits des etablierten Dancefloor-Funktionalismus. Alle Tracks spielen im Drum´n´Bass-Tempo von 172 BPM, typische Elemente der Genreästhetik werden auch übernommen, es dominieren jedoch entspannte Halfstep-Beats zum Kopfnicken, die zeitweilig an instrumentalen Breakbeat/TripHop/Downbeat aus den Mittneunzigern erinnern oder wie ein Hybrid aus Dubstep und Drum´n´Bass funktionieren.

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert. Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 Flatliners – Thirty One Dub [unsigned]
02 Morphy – Warren Dub (Mix 2) [unsigned]
03 Flatliners – Kangaroo Dub (Original Mix) [Break Fast Audio]
04 Thing – Unfinished Rhythm [Dubthing]
05 Calibre – No More [Signature]
06 J Robinson & Mental Forces – Corruption [Voodoo]
07 DBR UK – Policies [Broken Audio]
08 The Untouchables & Mental Forces – Militant Dub [Renegade Hardware]
09 Flatliners – Ramadan Dub [CX Digital]
10 Morphy – Ragga Spindle [Translation]
11 Thing – Reggae Music [Lifestyle]
12 Morphy & Flatliners – Evil Dub [Translation]
13 Thing – Music is nice [Dubthing]
14 Kodo – Coconut Dub [Buried Audio]
15 Thing – Jah Riders [Dubthing]
16 Theory – Not your Fool [Translation]
17 Flatliners – Murderer Style [CX Digital]
18 Morphy – Backpack [CX Digital]
19 The Untouchables – Lion of Judah [Translation]
20 The Untouchables – Tribulation [Extent]
21 Reskript – Knowings and Intelligence [Tribe12]
22 Marcus Intalex – Whacky Races [Soul:r]
23 Genotype – Version [Exit]
24 Morphy – The Gate [Translation]

7. April 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

1 Kommentar »

Myom – Immermusik (Boom Tschak-Podcast #02)


Diese Art Dinge, die man sich fest vornimmt, aber immer wieder beiseite schiebt, weil sie nicht ins Gewohnte passen: Myom hat  über längere Zeit atmosphärische und experimentellere Drum&Bass-Tracks zur Seite gestellt, um sie irgendwann einmal in einem besonderen Mix zu verpacken. ‚Immermusik‘ ist das Ergebnis und zweite Ausgabe des Boom Tschak-Podcasts.

Bio: Schon über 15 Jahre steht, kopfnickt und springt Myom  hinter den Decks, hat viele Venues im In- und Ausland zusammen mit namhaften Acts bespielt und versorgt mit seiner tempo90-Crew seit 2001 die Region Trier mit Drum&Bass, Dubstep und Breaks. In der Szene hat er sich seinen Ruf insbesondere mit seinen seit 2004 ins Netz gestellten, genreübergreifenen Podcasts aufgebaut. Viele seiner Sets besonders macht, dass sie nicht nur im Clubkontext gedacht sind, sondern mit Gespür für Spannungsbögen dokumentieren, wie sich moderne Bassmusik konstant fortentwickelt.

Tracklist:
01 Intro: Frank Giering in ‚Absolute Giganten‘
02 Spirit – Clak [Inneractive]
03 Indigo – Time [Exit]
04 Interface – Things Change [Clear Skyz]
05 June Miller – Nine [Inside]
06 ASC – Reality Check [Auxiliary]
07 Geiom – Resi Claart [Frijsfo Beats]
08 Rockwell – Molloch [Digital Soundboy]
09 dBridge- Rendezvous [Exit]
10 Loxy & Resound – Black Hole [Exit]
11 Skeptical – These Words [Ingredients]
12 Genotype – Further Searching [Exit]
13 Fracture & Mark System – Closed Circuit [Subtitles]
14 Marcus Intalex – Hot Hands [Soul:r]
15 Distance – Skys Alight [Autonomic]
16 Mark System – Tension [Digital Soundboy]
17 Sunchase – Ultimate Survival [Xtinction Agenda]
18 Dan Habarnam – Light [Santorin]
19 Linden + Escher – Aurora [Horizons]
20 Dan Habarnam – Zoom Back Camera [Santorin]
21 Raiden – Forbidden Fruit [Voodoo]
22 Raiden & Khanage – 8798 [Voodoo]
23 Dan Habarnam – Endless Additions of Zeros [Santorin]

1. März 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes |

2 Kommentare »