Myom – Angus Hates Aliens (Original Soundtrack)

Heute ist mein neues Album erschienen! Der Soundtrack zum Game „Angus Hates Aliens“ (PS3, Vita, PC) verfolgt das Konzept, analoge Blues-Elemente mit digitalen Bass Music-Genres zu fusionieren. Weitere Info unten.

Anhören und erwerben kann man es auf Bandcamp und in den meisten Online-Stores. Hier kurze Teaser aller Tracks:

The official soundtrack for the game „Angus Hates Aliens“ with exclusive tracks by Myom is released in early may 2015 on Acid Elephant Recordings and will be available in all major online stores. At the same time, the game itself is released for Playstation, PSP, Vita and PC.

Myom´s concept for the A.H.A. soundtrack is to merge classical blues elements with different electronic bass music genres to develop a unique, hybrid aesthetic between the digital and the analogue, the traditional and the innovative.

‚Angus Theme‘ sets the tone for the grim hero´s journey. The organic blues guitars symbolize the game´s hillbilly hero, a rather dim-witted guy, who has to save the world from aliens and their minions. If John Carpenter were into heavy breakbeats, his movie soundtracks would sound alike.

Another unique approach can be heard in ‚Dobrostep‘: A driving Post-Garage rhythm layered with dobro guitars and harp melodies.

Are there rhythmical relations between Blues and Dancehall? ‚Harpcore‘ leaves no room for doubt. Blues harps and guitars are intricately merged with a bass heavy dancehall riddim.

The breakbeat number ‚Organic‘ prominently features funky organ melodies, while ‚Playing the Hero“ fuses uplifting guitars with jungle beats.

‚Slideshow’´s Drum&Bass beats are a solid foundation for lush slide guitars that lead you through the track´s arrangement.

‚Fading (Instrumental)‘ slows its post-dubstep elements down to 120 bpm for even more heaviness, while the guitars provide dreamy melodic atmosphere. Watch out for the vocal version following soon.

As a bonus the album contains the ingame radio shows including conspiracy theorists, apocalyptic advertisement and a far-out preacher.

DJ and producer Myom is active since the year 2000 with strong ties in Drum&Bass. But whether in his productions, mixtapes or live sets he always strives to push the status quo and push musical boundaries ever forward.

Written and mixed by Myom. Mastered at Dub Studio Bristol.

Check the game homepage of „Angus Hates Aliens“: www.team-stendec.com

9. Mai 2015 | Music-Tipps, Tracks | Tags: keine | 1 Kommentar »

Myom – Angus´ Theme

Im letzten Jahr hatte ich meine Zeit eher mit Musikproduktion als mit DJing zugebracht. Ende ´13 war da unser Projekt der Musikvisualisierung als Fassadengroßprojektion „Binary Patina“ (auf FB gibt es noch ein paar Bilder), von dem es in diesem Jahr wohl noch eine Neuauflage geben wird und wir Album und wahrscheinlich eine App herausbringen. Parallel dazu einige Tracks zum Game „Ewige Unruhe„, die es hier zum freien Download gibt.

Und in ´14 habe ich mich mit dem Soundtrack für ein Game beschäftigt, das im April 2015 für PC, PS Vita/PSP und PS3 veröffentlicht wird. Parallel dazu wird es das Soundtrack-Album mit 8 Tracks geben, das gerade im Mastering steckt.

Das Konzept des Albums zu „Angus hates Aliens“ ist es, klassische Blues-Instrumente mit verschiedenen elektronischen Genres zu fusionieren. Oben gibt es schon mal den ersten Track als Appetizer zu hören und hier ist der Teaser-Clip:

4. März 2015 | Tracks | Tags: keine | Kommentar schreiben »

Myom – Ewige Unruhe E.P.

Mein Soundtrack zum Game „Ewige Unruhe“, das es umsonst für Desktops, Smartphones und Tablets zum Download gibt.

Ganz schnell noch ein paar Worte:

Eine Herausforderung war es, ein rundenbasiertes Spiel „unruhig“ wirken zu lassen – wie beim Schach kann man sich ja prinzipiell tagelang Zeit bis zum nächsten Zug lassen. Neben Anderem war es ein Mittel, einen konsequent hektischen Soundtrack einzusetzen, der auf 170 bpm läuft, auf Drum&Bass-Rhythmen setzt und sich mit 20 Minuten Länge auf ca. 40 Minuten Spielzeit auch sehr stark abwechselt, um den kognitiven Apparat anzustrengen und abzulenken.

Minority Swing und Restless Swing entwickeln sich über beschleunigtem Gypsy Swing der 20er Jahre und Kompositionen von Django Reinhardt. Durch die unterschiedlichen Orchestrierungen wirken die musiklaisch gleichen Parts weniger repetitiv als sie es tatsächlich sind.

1934 ist eine düstere Halfstep-Nummer, über deren stumpf marschierender Basslinie sich immer weiter Halftime- und Doubletime-Beats layern – anspielend auf die immer enger werdende Luft nach ´33. Die Nummer stand schon als ich im Januar ein Gespräch mit Amit darüber hatte, wie er Stimmungen über historische Verweise entwickelt.

Astrophysix ist ein auf Microfunk-Sounds aufbauender, percussiver Track mit in der ersten Hälfte minimalistischer Bassline, der nach dem Breakdown in plärrende Reeses umkippt. Eine auditive Strafe, wenn man zu lange braucht.

Longboat ist der Track für die entspannendere Auflösung im letzten Level. Beim Schreiben dachte ich immer an einen Boottrip auf dem Mekong, daher der Titel und seine Widmung an die Begleiterin auf der größten Reise überhaupt: Semuta.

Direkt-Download der EP als .zip-Datei.

Oder via Soundcloud:

8. Oktober 2013 | Tracks | Tags: , | Kommentar schreiben »

Breakslinger – Liquid Voodoo / Virus


tempo90-Kollege Breakslinger hat einen neuen D&B-Release, den man in den einschlägigen Stores erwerben kann. Beide könnten aus seinen eigenen Livesets bekannt sein, „Liquid Voodoo“
hat man auch schon im Hospital-Podcast und bei einigen nationalen und internationalen DJs gehört.

In meinen Ohren einer der besten aus einer ganzen Reihe großartiger Tracks, die der Gute in letzter Zeit nach und nach raushaut.

Breakslinger – Liquid Voodoo [Twisted Records] by Breakslinger

Breakslinger – Virus [Twisted Records] by Breakslinger

30. Dezember 2011 | Tracks | Tags: , , | Kommentar schreiben »

Oldskool t90 (anno 2001)

Wer weiß es noch? Das Netz weiß es noch, wie ich gerade festgestellt habe:

t90 startete ja ursprünglich im Januar 2001 als Netzlabel. Parties veranstalten und Auflegen hatten wir bis dato eher unernst betrieben. Dieser ganze Wahnsinn ist erst als Zugzwang nach der Release-Party zu unserer ersten (und einzig gebliebenen) Label-Compilation Stussdämpfer entstanden.

Tjaja, damals bewegte sich unser Sound noch in einem Feld, „wo es gar nicht um Club geht oder Dancefloor, sondern eher darum, viele Sounds unterzubringen und sich selbstbewusst allerhand Skurrilitäten hinzugeben“ (aus einer Rezension in der De:bug). Die Zeiten sind ja nun endgültig vorbei und ob Breaks, Dubstep oder D&B haben wir uns rückgratlos den jeweiligen Szene-Mainstreams angebiedert. 😉

Da die Rechner damals noch weit von der heutigen Leistungskapazität entfernt waren, sind zumindest meine Dinger soundtechnisch ziemlich altbacken. Midas ist immerhin schon mit externem Sampler, Screwheadz dagegen noch komplett am PC mit Billigsoundkarte zusammengeschraubt. Heute könnte man damit wohl keine lobhudelnden Blumentöpfe für den Track mehr gewinnen. Einige Ideen sind aber nach wie vor ganz nice.

MIDAS (klick hier für download)

SCREWHEADZ (klick hier für Download)

Einige weitere Tracks stehen auch tatsächlich noch hier bei mp3.de, wo wir sie zusätzlich platziert hatten. Ich bin aber der einzige, der seinen Namen behalten hat. Viel Spass beim Raten!

10. Januar 2007 | blablablub, Tracks | Tags: | 2 Kommentare »

Flextronic – The Buddha in me

Flextronic did it again: Ein neues fantastisches Dubstep-Stück mit dicken Bässen, orientalischen Samples und einer Hookline, die man nicht so schnell vergisst. Ganz ganz dick und hoffentlich findet sich auch bald dafür ein Label 😉

Hier gibt´s den Track in völler Länge zum Download:
MP3 – 6:43. Min

Play

17. Juni 2006 | Tracks | Tags: | Kommentar schreiben »