Oldskool t90 (anno 2001)

Wer weiß es noch? Das Netz weiß es noch, wie ich gerade festgestellt habe:

t90 startete ja ursprünglich im Januar 2001 als Netzlabel. Parties veranstalten und Auflegen hatten wir bis dato eher unernst betrieben. Dieser ganze Wahnsinn ist erst als Zugzwang nach der Release-Party zu unserer ersten (und einzig gebliebenen) Label-Compilation Stussdämpfer entstanden.

Tjaja, damals bewegte sich unser Sound noch in einem Feld, „wo es gar nicht um Club geht oder Dancefloor, sondern eher darum, viele Sounds unterzubringen und sich selbstbewusst allerhand Skurrilitäten hinzugeben“ (aus einer Rezension in der De:bug). Die Zeiten sind ja nun endgültig vorbei und ob Breaks, Dubstep oder D&B haben wir uns rückgratlos den jeweiligen Szene-Mainstreams angebiedert. 😉

Da die Rechner damals noch weit von der heutigen Leistungskapazität entfernt waren, sind zumindest meine Dinger soundtechnisch ziemlich altbacken. Midas ist immerhin schon mit externem Sampler, Screwheadz dagegen noch komplett am PC mit Billigsoundkarte zusammengeschraubt. Heute könnte man damit wohl keine lobhudelnden Blumentöpfe für den Track mehr gewinnen. Einige Ideen sind aber nach wie vor ganz nice.

MIDAS (klick hier für download)

SCREWHEADZ (klick hier für Download)

Einige weitere Tracks stehen auch tatsächlich noch hier bei mp3.de, wo wir sie zusätzlich platziert hatten. Ich bin aber der einzige, der seinen Namen behalten hat. Viel Spass beim Raten!

10. Januar 2007 | blablablub, Tracks |

2 Kommentare »

Im Januar stürmt´s

Hurra! Nun ist´s handfest: Zu unserem 6. Geburtstag am 26. Januar werden wir Storm von Metalheadz auf unserer Party haben! Sie war sogar mal 1998 schon mal in Trier, in dem Laden, in dem heute der Spot-Club ist (damals Venus oder war da noch ein Name davor?). Damals hat sie noch zusammen mit Kemistry (R.I.P.) aufgelegt. Der Abend war für mich ein Schlüsselerlebnis in Sachen D&B. Ich / wir wollten das wieder in Trier haben. Aber da sonst keiner mehr D&B-Parties machte, haben wir das dann irgendwann selbst in die Hand genommen.

Warum sie auch super zu unserem Jubiläum passt, ist ein Statement, dass ich in einem Interview von Ihr gefunden hab:

I think the message of Drum & Bass is: It doesn’t matter where you´re from, what you´re wearing, who you are, how old you are … all come is welcome. For me, that´s the beauty of Drum & Bass.

Was anderes als Väth mit „The message is Feierei … guuude Laune!“. Und das ist genau das, was wir denken und mir auch verschiedene Beobachter als bezeichnend für die Stimmung und das Publikum auf unseren tempo90-Parties bestätigt haben. Authentizität kann man nicht kaufen. Auch wenn das ja immer wieder gerne probiert wird.

Hach, wir freuen uns echt tierisch und können´s kaum erwarten. Sobald die Grafiken stehen gibts den offiziellen Partyhinweis. Unser Robi hat ja schonmal ein Facelifting vornehmen lassen.

8. Dezember 2006 | blablablub |

1 Kommentar »

Clublife in Lemminghausen

Aldi hat Bioprodukte und Lidl auch Fair-Trade Produkte. Wieso machen das die reichsten Männer Deutschlands? Aus Liebe zur Natur? Aus Solidarität mit den Erzeugern?

In Aldi hab ich seit Jahren keinen Fuß gesetzt, weil sie die Preise im Einzehandel kaputt machen – gerade für Biobauern. In Lidl war ich ewig nicht mehr, weil die ihre Mitarbeiter bekanntermaßen schlecht behandeln und die Erzeuger von dem massiven Preisaufschlag für den „Fair-Trade“ nur einen Bruchteil erhalten. Ich kaufe lieber in kleinen Bioläden oder auf dem Markt ein, Edeka ist auch noch ok.

In Trier hat jetzt ein bekannter Club auch alternative Musik in sein Sortiment aufgenommen. Wieso machen die das? Aus Liebe zur Musik! Aus Solidarität um „die Lücke, die die Idealbank hinterlassen hat, zu schliessen.“ (O-Ton).

Nur Aldi und Lidl machen das mit „Bio“ und „Fair Trade“, weil es Marken / Labels sind, die trotz Nischendasein zusätzlichen Profit abwerfen. Dann müssen die Konsumenten auch nicht mehr lästig zum kleinen Laden um die Ecke (der hat eh letztes Jahr schon dicht machen müssen).

16. November 2006 | blablablub |

2 Kommentare »

Blüten im Umlauf

Ein gutes altes Konzert, bei dem „Rolling Stones“ als Größtes auf dem Plakat steht, wo dann aber nur der olle Gitarren-Roadie aus den 1960ern rumzupft und krächzt, würde wohl zünftig auseinandergenommen und der Veranstalter an eine Harley gekettet die A1 entlang geschleift. Scheiss-Idee also für Konzertveranstalter, aber leicht abgewandelt ein 1A-Trick für Clubbetreiber. Denn da gilt zweierlei: Keiner merkt´s – „ist ja alles nur Bumm-Bumm“, da hat Mama wohl Recht gehabt. Oder keinen stört´s – zumindest will sich keiner die Anhängerkupplung am gerade frisch geleasten Sportwägelchen versauen.

In Clubs gibts ja jede Menge herrlicher Tricks für volle Häuser, z.B. mit Musikrichtungen zu werben, die DJs dann aber anzuhalten, diese doch bitte gar nicht zu spielen. Beliebt ist auch, am selben Abend in zwei weiiiiiit auseinander liegenden Clubs ein DJ-Team anzukündigen (z.B. Leck-Sie und Gay-Paul – Name von der Red. geändert) und dann legt einer hier und der andere dort auf. Das ist zumindest für Anhänger des rationalistischen Glaubens alles noch erklärbar, da lukrativ: Große Namen, Hunderte von Menschen, Tausende von Euro. Kreative Realitätsauslegung die sich lohnt!

Was aber nicht auszahlt, ist die Tricks der Meister stümperhaft zu kopieren. Z.B. als Türsteher vergangenen Freitag auf die Frage: „Wer legt denn heute auf?“ mit „Einer von tempo90“ geantwortet, aber NICHT vor der Produktion gestanden zu haben. Mal ehrlich: Dass der Frager uns überhaupt kannte war Glück, dass er uns gleich persönlich kannte Pech. Und dass so dann 21 statt 20 Leute in dem Laden waren, hat dem Bock doch auch kein Fett auf die Rippen gezaubert. Besser gleich die Stones ankündigen: Think big!

Anyway, wir kommen die Gage dann mal die Tage abholen. Aber immer dran denken:

Wer tempo90-DJs nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte tempo90-DJs sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit übler Nachrede nicht unter zwei Jahren bestraft.

3. November 2006 | blablablub |

2 Kommentare »

Love the music? Support your Scene!

Intergroove UK, einer der größten Vinyl- und CD-Vertriebe für Clubmusik in England, hat gestern Insolvenz angemeldet. Die großen Breaks-Label und zahlreiche kleinere hatten Deals mit Intergroove UK. Für die Breaks-Szene ist das ein massiver Tiefschlag. Wieso? Was macht ein Vertrieb? Was hat das mit normalen Musikhörern und Partygängern zu tun? » Weiterlesen »

1. November 2006 | blablablub |

2 Kommentare »

R.I.P. Gregory Sylvester Coleman, Drummer des „Amen-Break“

Gregory Sylvester Coleman lebte von 1944-2006. Als Drummer der Funk-Band „The Winstons“ spielte er 1969 auf dem Stück „Amen Brother“ einen Drum-Break: 6 Sekunden freistehende Drums, ideal zum Sampeln, die als der „Amen-Break“ seit den späten 1980ern in unzähligen Rekonstruktionen in Tausenden von Tracks und Jingles (z.B. Futurama-Titelmusik) benutzt werden. HipHop, Jungle / Drum&Bass und andere breakbasierte Musikstile hätten sich ohne diesen Break wohl anders entwickelt.

Der Amen-Break in der Wikipedia

Eine informative, englische Video-Doku zur Geschichte des Amen-Breaks und seiner Bedeutung für die Musikwelt der letzten 20 Jahre

28. Oktober 2006 | blablablub | Tags: keine | Kommentare deaktiviert für R.I.P. Gregory Sylvester Coleman, Drummer des „Amen-Break“

Neuer Newsletterverteiler!

Vor kurzem hat sich mein Notebook und mit ihm auch unser unbezahlbarer Mailverteiler in die ewigen Jagdgründe verabschiedet. Es gab natürlich ein Backup, aber das lag auf einer Festplatte, die auch vor 2 Monaten den Freitod gewählt hat 🙄

Meldet euch deshalb bitte neu zu unserem tempo90-Newsletter-Verteiler an!
Schickt dazu einfache eine leere Mail an unsere Vorzimmerdame
Es erwarten euch Infos zu unseren Parties, Mixes, Freiticket-Verlosungen und mehr.

Wer noch mehr Infos aus dem Hause tempo90 will, kann auch diesen Blog abonnieren. Damit erhaltet ihr eine Benachrichtigung zu jedem hier veröffentlichten Beitrag.
Anmeldung hier am Ende der Seite.

16. September 2006 | blablablub | Tags: keine | Kommentar schreiben »