L I C H T U N G – Installation mit 1.228.800 Pixeln – Café Lübke 25.3.-8.4.

lichtung.jpg

Freunde der additiven Farbmischung können sich ab Sonntag bei „LICHTUNG“ im Café Lübke an einem optischen Buffet erfreuen. 1.228.800 wechselnde Pixel finden sich dort feinsäuberlich auf 20 Metern Projektionsfläche platziert.

Start des Photonen-Spektakels ist
Sonntag, 25.03.2007, 18:30h im Café Lübke
Installation – Hilario Regueiro Lopez, Lars Becker, Andreas Hybel

Die Installation ist bis zum 08.04.2007 immer von Di-So ab Anbruch der Dunkelheit zu sehen.

22. März 2007 | blablablub |

Kommentar schreiben »

6 Jahre tempo90 feat. DJ Storm – 29.01.2007 – Review

YouTube Preview Image

„Wahnsinn“ – „Monsterparty“ – „Genial“ – „Gigantisch“ …. so und ähnlich sind die Reaktionen der Gäste, „wicked people!“ war Storm´s Fazit zum Abschied. Danke an alle! (Bitte bitte: Wer noch ein paar nette Fotos gemacht hat, her damit).
Eine Videoreview inklusive Interview mit Storm, sowie einiger Liveeindrücke der Party gibts bei hunderttausend.tv (watch@youtube). Hier aber erstmal mein persönlicher und lokal-gefärbter Blick auf eine der besten tempo90-Parties:

29.01.1997: Drum&Bass hat gemessen an kommerzieller Verbreitung und einhergehendem Medieninterese gerade eine Hochphase: Verschiedene Künstler veröffentlichen auf Major-Labels, auf MTV laufen Roni Size´s Brown Paper Bag und andere „Hits“. Im Zentrum der Aktivitäten stehen auch Goldie´s Label Metalheadz und die daran angeschlossenen Künstler.

Zwei dieser DJs wagt auch ein Trierer Veranstalter in einen kleinen Club in der Luxemburger Straße zu buchen: Kemistry & Storm auf ihrer ersten großen Deutschland-Tour. An einem Mittwoch Abend füllt sich der kleine Club unter anderem auch mit dem Schreiber dieser Zeilen, der mit seiner arschlangen Mähne eher wie ein „Metal-Head“, als ein Clubgänger aussieht.

Am nächsten Tag bleiben mehr als verknotete Beine und Muskelkater zurück. Da ist etwas Besonderes an Drum&Bass, das ich unbedingt an Andere weitergeben will. Auch diesem Schlüsselerlebinis ist der Entschluss zu verdanken, Platten nicht nur systematischer zu kaufen, sondern diesem Sound in Trier eine Heimat zu geben, denn der beschriebene Gig blieb leider eine einmalige Angelegenheit. Um das in Trier nochmal zu erleben, muss man eben selbst ran: Erste eigene Parties werden organisiert, die aber zunächst über Friends & Family hinaus niemanden interessieren. Erst 4 Jahre später gelingt es unter dem Label „tempo90“ mehrere Hundert Menschen zu einer D&B-Party zusammen zu bringen.

26.01.2007: Drum&Bass hat zwar seine Spuren hinterlassen, spielt aber im Mainstream keinerlei Rolle mehr. Dennoch existiert eine lebendige, weltweite Szene, die nicht zuletzt durch das Internet stärker zusammengewachsen ist. Mit tempo90 haben wir über die Jahre eine feine Fangemeinde missioniert, der wir zum Geburtstag etwas ganz Besonderes liefern wollen: DJ Storm, auch 10 Jahre später immer noch eine der ganz Großen, aber seit dem tragischen Autounfall von Kemistry 1999 alleine unterwegs.

Die Location füllt sich früher als gewöhnlich und schon bei unseren Warm-Up-Sets wird heftig getanzt. Als Storm um ca. 1.30h beginnt, gibt´s in dem knackig gefüllten Laden kein Halten mehr. Über ganze 3,5 Stunden baut Storm ein grandioses Set auf. Nicht nur an der Länge ihres Sets merkt man, dass sie Spaß hat. Dass sie mit Herzblut bei der Sache ist, kann man ihr ansehen. Gegen die vielen überspringenden Funken ist Silvester ein schwarzes Loch.

Es war ein wirklich genialer Abend der mir persönlich in Sachen Herzblut nochmal einiges klar gemacht. Wir haben das Ganze zu dritt auf die Beine gestellt und es ist einfach toll zu merken, dass das geht. Da wir alle auch unsere „normalen Leben“ führen, ist das sicher eine anstrengendere Sache, als sich die meisten so vorstellen. Es gibt trotz Routine vieles, was schief gehen kann und manches tut es auch immer.

Wenn die Party dann funktioniert, kompensiert das die Anstrengungen und den Frust: Die Tanzfläche ist dicht bevölkert und es gibt kaum jemanden, der nicht tanzt. Es wird nicht nur herumgestanden. „Music takes you“ heisst ein Klassiker. Drum&Bass macht das mit den Leuten. Und braucht keine drogen-induzierten Ohren, um zu funktionieren. Drum&Bass ist und bleibt die beste Musik, um ungezwungen und so wie man ist allen Stress zu vergessen, los zu lassen und ungezwungen zu feiern. Und in Trier immer wieder Fenster zu öffnen, in denen das möglich ist, ist eine schöne Mission.

Ich hoffe, dass es einigen genauso wie mir vor 10 Jahren ergeht und die Party vielen ein außergewöhnliches Erlebnis bereitet hat, das noch lange nachhallt. Und vielleicht wird jemand daran anknüpfen, wenn die alten Damen und Herren von tempo90 irgendwann mal mit dem ganzen Wahnsinn aufhören.

29. Januar 2007 | blablablub, Event-Reviews |

7 Kommentare »

Oldskool t90 (anno 2001)

Wer weiß es noch? Das Netz weiß es noch, wie ich gerade festgestellt habe:

t90 startete ja ursprünglich im Januar 2001 als Netzlabel. Parties veranstalten und Auflegen hatten wir bis dato eher unernst betrieben. Dieser ganze Wahnsinn ist erst als Zugzwang nach der Release-Party zu unserer ersten (und einzig gebliebenen) Label-Compilation Stussdämpfer entstanden.

Tjaja, damals bewegte sich unser Sound noch in einem Feld, „wo es gar nicht um Club geht oder Dancefloor, sondern eher darum, viele Sounds unterzubringen und sich selbstbewusst allerhand Skurrilitäten hinzugeben“ (aus einer Rezension in der De:bug). Die Zeiten sind ja nun endgültig vorbei und ob Breaks, Dubstep oder D&B haben wir uns rückgratlos den jeweiligen Szene-Mainstreams angebiedert. 😉

Da die Rechner damals noch weit von der heutigen Leistungskapazität entfernt waren, sind zumindest meine Dinger soundtechnisch ziemlich altbacken. Midas ist immerhin schon mit externem Sampler, Screwheadz dagegen noch komplett am PC mit Billigsoundkarte zusammengeschraubt. Heute könnte man damit wohl keine lobhudelnden Blumentöpfe für den Track mehr gewinnen. Einige Ideen sind aber nach wie vor ganz nice.

MIDAS (klick hier für download)

SCREWHEADZ (klick hier für Download)

Einige weitere Tracks stehen auch tatsächlich noch hier bei mp3.de, wo wir sie zusätzlich platziert hatten. Ich bin aber der einzige, der seinen Namen behalten hat. Viel Spass beim Raten!

10. Januar 2007 | blablablub, Tracks |

2 Kommentare »

Im Januar stürmt´s

Hurra! Nun ist´s handfest: Zu unserem 6. Geburtstag am 26. Januar werden wir Storm von Metalheadz auf unserer Party haben! Sie war sogar mal 1998 schon mal in Trier, in dem Laden, in dem heute der Spot-Club ist (damals Venus oder war da noch ein Name davor?). Damals hat sie noch zusammen mit Kemistry (R.I.P.) aufgelegt. Der Abend war für mich ein Schlüsselerlebnis in Sachen D&B. Ich / wir wollten das wieder in Trier haben. Aber da sonst keiner mehr D&B-Parties machte, haben wir das dann irgendwann selbst in die Hand genommen.

Warum sie auch super zu unserem Jubiläum passt, ist ein Statement, dass ich in einem Interview von Ihr gefunden hab:

I think the message of Drum & Bass is: It doesn’t matter where you´re from, what you´re wearing, who you are, how old you are … all come is welcome. For me, that´s the beauty of Drum & Bass.

Was anderes als Väth mit „The message is Feierei … guuude Laune!“. Und das ist genau das, was wir denken und mir auch verschiedene Beobachter als bezeichnend für die Stimmung und das Publikum auf unseren tempo90-Parties bestätigt haben. Authentizität kann man nicht kaufen. Auch wenn das ja immer wieder gerne probiert wird.

Hach, wir freuen uns echt tierisch und können´s kaum erwarten. Sobald die Grafiken stehen gibts den offiziellen Partyhinweis. Unser Robi hat ja schonmal ein Facelifting vornehmen lassen.

8. Dezember 2006 | blablablub |

1 Kommentar »

Clublife in Lemminghausen

Aldi hat Bioprodukte und Lidl auch Fair-Trade Produkte. Wieso machen das die reichsten Männer Deutschlands? Aus Liebe zur Natur? Aus Solidarität mit den Erzeugern?

In Aldi hab ich seit Jahren keinen Fuß gesetzt, weil sie die Preise im Einzehandel kaputt machen – gerade für Biobauern. In Lidl war ich ewig nicht mehr, weil die ihre Mitarbeiter bekanntermaßen schlecht behandeln und die Erzeuger von dem massiven Preisaufschlag für den „Fair-Trade“ nur einen Bruchteil erhalten. Ich kaufe lieber in kleinen Bioläden oder auf dem Markt ein, Edeka ist auch noch ok.

In Trier hat jetzt ein bekannter Club auch alternative Musik in sein Sortiment aufgenommen. Wieso machen die das? Aus Liebe zur Musik! Aus Solidarität um „die Lücke, die die Idealbank hinterlassen hat, zu schliessen.“ (O-Ton).

Nur Aldi und Lidl machen das mit „Bio“ und „Fair Trade“, weil es Marken / Labels sind, die trotz Nischendasein zusätzlichen Profit abwerfen. Dann müssen die Konsumenten auch nicht mehr lästig zum kleinen Laden um die Ecke (der hat eh letztes Jahr schon dicht machen müssen).

16. November 2006 | blablablub |

2 Kommentare »

Blüten im Umlauf

Ein gutes altes Konzert, bei dem „Rolling Stones“ als Größtes auf dem Plakat steht, wo dann aber nur der olle Gitarren-Roadie aus den 1960ern rumzupft und krächzt, würde wohl zünftig auseinandergenommen und der Veranstalter an eine Harley gekettet die A1 entlang geschleift. Scheiss-Idee also für Konzertveranstalter, aber leicht abgewandelt ein 1A-Trick für Clubbetreiber. Denn da gilt zweierlei: Keiner merkt´s – „ist ja alles nur Bumm-Bumm“, da hat Mama wohl Recht gehabt. Oder keinen stört´s – zumindest will sich keiner die Anhängerkupplung am gerade frisch geleasten Sportwägelchen versauen.

In Clubs gibts ja jede Menge herrlicher Tricks für volle Häuser, z.B. mit Musikrichtungen zu werben, die DJs dann aber anzuhalten, diese doch bitte gar nicht zu spielen. Beliebt ist auch, am selben Abend in zwei weiiiiiit auseinander liegenden Clubs ein DJ-Team anzukündigen (z.B. Leck-Sie und Gay-Paul – Name von der Red. geändert) und dann legt einer hier und der andere dort auf. Das ist zumindest für Anhänger des rationalistischen Glaubens alles noch erklärbar, da lukrativ: Große Namen, Hunderte von Menschen, Tausende von Euro. Kreative Realitätsauslegung die sich lohnt!

Was aber nicht auszahlt, ist die Tricks der Meister stümperhaft zu kopieren. Z.B. als Türsteher vergangenen Freitag auf die Frage: „Wer legt denn heute auf?“ mit „Einer von tempo90“ geantwortet, aber NICHT vor der Produktion gestanden zu haben. Mal ehrlich: Dass der Frager uns überhaupt kannte war Glück, dass er uns gleich persönlich kannte Pech. Und dass so dann 21 statt 20 Leute in dem Laden waren, hat dem Bock doch auch kein Fett auf die Rippen gezaubert. Besser gleich die Stones ankündigen: Think big!

Anyway, wir kommen die Gage dann mal die Tage abholen. Aber immer dran denken:

Wer tempo90-DJs nachmacht oder verfälscht oder nachgemachte oder verfälschte tempo90-DJs sich verschafft und in Verkehr bringt, wird mit übler Nachrede nicht unter zwei Jahren bestraft.

3. November 2006 | blablablub |

2 Kommentare »

Love the music? Support your Scene!

Intergroove UK, einer der größten Vinyl- und CD-Vertriebe für Clubmusik in England, hat gestern Insolvenz angemeldet. Die großen Breaks-Label und zahlreiche kleinere hatten Deals mit Intergroove UK. Für die Breaks-Szene ist das ein massiver Tiefschlag. Wieso? Was macht ein Vertrieb? Was hat das mit normalen Musikhörern und Partygängern zu tun? » Weiterlesen »

1. November 2006 | blablablub |

2 Kommentare »