Myom – Babylon Survival Kit (Original Dubbah Vol. 3) D&B-Mix 11/11

Meine Original Dubbah-Mixes Volume 1 und Volume 2 werden nach Jahren immer noch weit ĂŒber Hundert mal im Monat runtergeladen und ich werde immer wieder mal nach einem Nachfolger gefragt (edit: ich stelle gerade fest, dass es nicht nur Leute gibt, die meine Mixes auf YT hochladen, sondern auch nochmal als Playlist nachbauen – crazy!).

Nun ist Schluss mit Warten:

Das Babylon Survival Kit enthĂ€lt ein unerschöpfliches Reservoir ĂŒberlebensnotwendiger Vibes fĂŒr die modernen Zeiten. Einfach in ein bassreproduktionsfĂ€higes WiedergabegerĂ€t einlegen und die Kombination aus Reggae, Ragga, Dancehall und Dub mit Drum&Bass ihre Wirkung tun lassen. Neben den besten Dubwise-Tracks aus etwa den letzten zwei Jahren gibt es auch einen kurzen Ausflug bis weit zurĂŒck nach 1995. Und natĂŒrlich entstand das Teil wie immer live nur mit zwei Technics, dem Ecler HAK 310 und einem Stapel Platten.

Download (Rechts-Klick und Ziel speichern)

Vorbei ist sie also, die Pause des Mjusic-Podcasts. 12 Monate sind seit dem letzten Mix ins Land gegangen. In der RĂŒckschau hĂ€tte ich mir den RĂŒckzug besser gar nicht verordnet. Zumindest ist mir nun wieder deutlichst, welcher Stellenwert das DJing – und insbesondere das Produzieren von Studio-Mixes – fĂŒr mich hat. In der Zwischenzeit habe ich immerhin Tracks fĂŒr insgesamt drei Mixes zusammengestellt. Dass der Dubwise-Mix als der spontan zusammengestellste der drei zuerst fertig geworden ist, ist purer Zufall. Als nĂ€chstes kommt ein weniger spezieller „across the board“-Mix mit dem, was D&B in meinen Ohren derzeit spannend macht.

» Weiterlesen »

Play

1. November 2011 | Myoms Mixes |

5 Kommentare »

Myom – State of Play | D&B-Mix 11/10


Mein 25. Mjusic-Podcast: Warme BĂ€sse fĂŒr den kalten Winter, Minimal-Dubstep-Electronica-Drum&Bass auf 170 bpm, mit Beatnology-Diplom gemixt und wie immer strictly vinyl. Mit dem Mix halte ich den State of Play / Stand der Dinge fest: Was mich an Drum&Bass heute besonders interessiert und wie ich mit ihm arbeite.

Lasst euch von diesen atmosphĂ€rischen 90 Minuten gut ĂŒber den Winter bringen, der Podcast pausiert nun voraussichtlich fĂŒr ein paar Monate. Zum Mix gibt es noch mehr zu sagen als diese Stichworte und ich habe deshalb einige lĂ€ngere Anmerkungen zu Form und Inhalt geschrieben. Wer sich damit nicht aufhalten mag, stĂŒrzt sich am besten gleich auf den Download
» Weiterlesen »

Play

12. November 2010 | Myoms Mixes |

6 Kommentare »

Myom – DrumsÂŽnÂŽBasses | D&B-Mix 10/10


Was lange wĂ€hrt … mein letzter Drum&Bass-Mix ist schon eine lange Weile her. Einen neuen hatte ich schon vor knapp einem halben Jahr aufgenommen, ein Teil gefiel mir aber nicht 100%ig, so dass es nun nochmal etwas gedauert hat, bis er seine endgĂŒltige Form gefunden hat. Zeitmangel und Anspruch sind eine schlechte Mischung.

Mit „DrumsÂŽnÂŽBasses“ arbeite ich heraus, was fĂŒr mich den Kern von Drum&Bass ausmacht. Es geht nicht um das kompilieren irgendwie „essentieller“ Tracks, sondern darum, den archetypischen Sound in DJ-Praxis auf zwei Plattenspielern zu bearbeiten und ĂŒber eine typische SetlĂ€nge zu entfalten. Die Selection rekrutiert sich querbeet aus den letzten zwei-drei Jahren, viele Double Drops und „Third Records“ machen bekannte Tracks dennoch interessant.

Diese Besinnung auf das Wesentliche ist ein unnostalgisches „go back to go forward“, nicht nur weil das 10-jĂ€hrige JubilĂ€um von tempo90 bald bevorsteht. Die Ausgangsfrage war, was mich eigentlich ĂŒber diesen – ja noch viel lĂ€ngeren – Zeitraum als DJ an Drum&Bass interessiert hĂ€lt. Den Mix zu machen war mein Weg, eine Antwort darauf zu finden.

Tracklist
» Weiterlesen »

Play

10. Oktober 2010 | Myoms Mixes |

1 Kommentar »

Semuta – Supanova | Drum&Bass-Mix 05/2010

Drum&Bass! Nach langer Abstinenz beehrt Semuta den Podcast mit einem neuen DJ-Set: 70 Minuten rockendster Drum&Bass, wie man ihn aus ihren Clubsets kennt und liebt.

Der Mixtitel ‚Supanova‘ setzt sich aus dem erstem und letzten Tracktitel zusammen und bedeutet nichts anderes als: Heisser Scheiss!

Tracklist » Weiterlesen »

Play

4. Mai 2010 | Semutas Mixes |

2 Kommentare »

Myom – Clubstep | Dubstep-Mix 05/10

Mit meinem dritten Dubstep-Set ist die Trilogie nun abgeschlossen: DubbahÂŽs Delight fĂŒrÂŽs Warm-Up, Deepstep zum eingrooven und jetzt Clubstep zum Knochen verdrehen und die hands in the air werfen.

Das Set baut sich von zappeligem Future Garage ĂŒber Wobbliges zu breakslastigem „Drum&Bass auf 140 BPM“ auf. Ziemlich Spaß gemacht hat, das Double-Drop-Breakinferno im Finale zu mixen und z.B. ‚Burning up‘ so zu verpacken, dass es kaum an sich lĂ€uft, sondern im Vordergrund immer ein anderer Track steht. Der Part  ist auch absolut on point, wohingegen 1-2 ÜbergĂ€nge vorher mit dem heissen Fader gestrickt sind. Dass Dubstep selten in dem Stil gemixt wird, kommt aber auch nicht von ungefĂ€hr. Vielleicht werd ich aber auch nur langsam alt und die Gicht kriecht in die Finger 😉

Tracklist:

» Weiterlesen »

Play

2. Mai 2010 | Myoms Mixes |

4 Kommentare »

Myom – Deepstep | Dubstep-Mix 03/10

Dubstep gewinnt ja in DeutschlĂ€nd langsam an PopularitĂ€t, jedoch hauptsĂ€chlich in seiner Form mit WobblebĂ€ssen und verzerrten Midrangelinien. Hier interessiert mich Dubstep als Bassmusik und seine Anleihen an technoide Deepness. Das Ergebnis ist bei weitem nicht so chillig wie mein letzter Dubstep-Mix „DubbahÂŽs Delight„. Eher tanzbar, aber nicht unbedingt ein Peaktime-Set.

Wie immer sind einige schon etwas Ă€ltere Tracks dabei, die ich einfach mal in einem Mix festhalten muss. Und natĂŒrlich zwei Tracks von Flextronics EP „Old Man Needs a Dirty Rave“ auf SkyÂŽs Ablaze. VollstĂ€ndige Tracklist am Ende des Artikels.

„Wieder Dubstep?“ Zuhause finde ich das Genre gerade einfach inspirierender, wohingegen D&B im Club nach wie vor unschlagbar ist. Die sich im Stich gelassen fĂŒhlende Drum&Bass-Fraktion kann aber beruhigt sein: Ein neuer D&B-Mix ist schon in der Pipeline. Up next kommt aber wohl ein „Clubstep“-Mix, mit Dubstep, der mehr auf die 12 geht.

Tracklist: » Weiterlesen »

Play

21. MĂ€rz 2010 | Myoms Mixes |

1 Kommentar »

Blick zurĂŒck auf John B in Trier | 9 Jahre tempo90

john b

John B – Podcast 74 – live in Trier – direkt zum MP3

Fotos bei Flickr:
Ralf Heid von hunderttausend.de
< a href="http://www.flickr.com/photos/betarecordings/sets/72157623267892377/"Breakslinger

Videos bei YouTube:
YouTube Preview Image

It’s amazing … there’s a million people here … it’s crazy!
It’s so hot I can’t breathe … there’s naked people everywhere … they’re all having sex… I can’t believe it.
(John B, bei Min. 61 im Podcast)

Ich will gar keine großen Worte verlieren (= Einleitung fĂŒr pathetisches GewĂ€sch), die Doku spricht fĂŒr sich, kann aber natĂŒrlich das Live-Erlebnis dieses großartigen Events nicht einfangen. Als Ă€lteste unabhĂ€ngige Clubsound-Veranstalter eines immer wieder gerne totgesagten Genres (von Zeit- und Rollenkonflikten mal ganz zu schweigen), fragt man sich schon, obÂŽs nicht bald an der Zeit ist, das Format einzumotten. Und dann passiert es wieder, dass man mit dem, was man da macht, der Stadt etwas Lebendiges gibt und die Sache einen Sinn ergibt. Drum&Bass-Events haben ihre ganz eigene QualitĂ€t und wenn man den Sound eine Weile er- und gelebt hat, wird man ihn einfach nicht mehr los.

Das Ganze hĂ€tte aber nicht funktioniert, wenn tempo90 mit Teimur / Breakslinger, Benni / Sir Benedor und David / Crocket nicht einige Liter frisches Blut in die Venen gepumpt bekommen hĂ€tte. Dass wir das Ding gemeinsam gestemmt haben, ist ein prima GefĂŒhl und macht Vorfreude auf kommende Untaten! Toll war auch die Zusammenarbeit mit Claus Bachor, Carsten Rausch, Heib und Frank, die sich wirklich reingekniet haben.

FĂŒr gute Vibes sorgte nicht zuletzt, dass John so ein netter, unkomplizierter und wirklich witziger Kerl ist. Großartig, dass sein Trier-Set als Podcast in digitalen Stein gemeisselt wurde. Wenn in den kommenden Jahren die Fans aus aller Welt zur AufnahmestĂ€tte dieses StĂŒcks Musikgeschichte pilgern, können wir ja die ĂŒbrig gebliebenen Flyer teuer verscherbeln.

Denn liebend gerne wĂŒrden wir hĂ€ufiger Großes auf die Beine stellen, aber leider leider legt man in unserer Nische drauf, wenn man solche Kaliber nach Trier bringt. Deshalb: Support your local scene und kommt auch, wenn kein International Superstar DJ auftritt 🙂

Play

10. Februar 2010 | Event-Reviews |

1 Kommentar »