Beiträge

tempo90:
Adventures in Drum&Bass and Dubstep

Drum&Bass-Floor: Semuta, Breakslinger, Sir Benedor, Crocket, Myom
Dubstep-Floor: Flextronic, Reflux, Retrolog, Kriparam

Samstag 23.10.2010
ab 23.000 Uhr
Exhaus, Trier

Die Institution der Trierer Subbasskultur lädt im Oktober wieder in die Keller des Exhaus: Die tempo90-Allstars spielen sich im großen Exil quer durch alle Spielarten von Drum&Bass.
Soulful und funky, dark und treibend, atmosphärisch und melodisch.

Der alternative Clubsound der Stunde wird auf dem zweiten Floor geboten: Dubstep all night mit den tempo90ern Myom & Flextronic sowie den Saarbrückern Reflux, Retrolog, Kriparam und Friendly Editing.

Verbilligter Eintritt & Ticketverlosung via Facebook!.

tempo90:
The Finest Drum&Bass and Dubstep

Drum&Bass-Floor: Semuta, Breakslinger, Crocket, Myom
Dubstep-Floor: Flextronic, Reflux, Retrolog, Kriparam, Friendly Editing

Freitag 17.09.2010
Kulturgut am Domfreihof

Geschmackvoll und mit sicherem Gespür für den Tanzboden begeistern tempo90 seit fast 10 Jahren mit in Trier ansonsten ungehörten Styles. Soulful und funky, dark und treibend, atmosphärisch und melodisch – keine Spielart von Drum&Bass muss man vermissen. Wenn Semuta, Breakslinger, Crocket und Myom ihre Plattenkisten auspacken, „lösen sich Begriffe wie Sittlichkeit oder Anstand in den abgrundtiefen Bassschlägen ins Nichts auf“ (Eva Herman).

Der alternative Clubsound der Stunde wird auf dem zweiten Floor geboten: Dubstep all night mit Flextronic und den Saarbrückern Reflux, Retrolog, Kriparam und Friendly Editing.

VERBILLIGTER EINTRITT:

Einfach die Teilnahme an der Veranstaltung auf Facebook bestätigen. Jeder auf der Gästeliste zahlt nur 4 Euro Eintritt! Klick hier!.

FREE TICKETS:
Einfach Fan unserer Facebook-Seite werden: Unter allen bis zum 16. September neu dazu gekommenen verlosen wir 2*2 Tickets.

_flyer_web

tempo90 reloaded!
Drum&Bass vs Dubstep
10 DJs auf 2 Floors

Samstag 03. Juli
ab 23 Uhr, AK 5 Euro
Exhaus, Trier

— Blue Floor: Drum&Bass
Crocket, Breakslinger, Sir Benedor, Myom, Semuta (tempo90, Trier)

— Red Floor: Dubstep Pressure
Flextronic (Sky´s Ablaze, Eight FX, tempo90, Trier)
Retrolog, Kriparam, Friendly Editing (MyBass, Saarbrücken)
Myom (tempo90, Trier)

Vor der Sommerpause krachts´s nochmal richtig: tempo90 spielen im Juli den einzigartigen Drum&Bass-Sound wieder auf Trier´s bester Clubanlage: Gutgelaunte Reggaetronics, souldurchtränkte Dancefloortracks und die dicksten Ravebretter seit Menschengedenken!

Im kleinen Exil pflegt man das Pflänzchen namens Dubstep, das sich in wenigen Jahren zum festen Bestandteil der globalen Clubkultur entwickelt hat. Flextronic und Myom züchten mit den Saarbrooklyner Subbassunternehmern Reflux, Retrolog und Kriparam von MyBass feinstes Gewobbel, rollende Beats und nebelgeschwängerte Atmos auf 140bpm. Dubstep ist der Sound der Stunde und lässt mächtigste Wippness in die Glieder fahren.

tempo90
Verstehen Sie Bass?

Drum&Bass vs Techno
10 DJs auf 2 Floors

Freiatg 21. Mai
ab 23 Uhr, AK 5 Euro
Kulturgut, Trier

—  Drum&Bass
Crocket, Breakslinger, Sir Benedor, Myom, Semuta (tempo90, Trier)

— Techno
Heib (Kompakt, Gigolo)
Crocket (tempo90, Trier)

Another month, another location … im Mai sind wir im Kulturgut am Dom!

Am Freitag den 21. Mai gibt es bei tempo90 wieder zwei Floors mit lecker Tanzmusik nach Gusto: Boom-Tschak mit den tempo90-Allstars und Boom-Boom mit Heib & Crocket.

Auf dem Hauptfloor liefern die tempo90-Allstars BREAKSLINGER, BENEDOR, SEMUTA und MYOM ein Maximum an Beats und Bässen. Geschmackvoll und mit sicherem Gespür für den Tanzboden begeistern tempo90 seit knapp 10 Jahren mit allen Spielarten von Drum&Bass.

Auf dem zweiten dreht HEIB Techno-Scheiben mit gehörigem Wumms: Der deutschlandweit gefragte DJ hat Releases auf Kompakt und Gigolo zu verzeichnen und Trier schon so manch durchgetanzte Nacht verschafft.

tempo90 gibt´s jetzt auch auf Facebook für die, die das lieber mögen. Fan werden und keine Info mehr verpassen!


(Foto: Breakslinger)

… rappten die Beasties. Auch dies gehört dazu:

Auf dem John B-Event im Januar hat der Fotograf des Lifestyle-Magazins Gäste fotografiert, ohne deren Einwilligung zu holen. Die Fotos wurden online veröffentlicht. Da dies nicht rechtens ist, habe ich mich am 9.2. mit diesem Schreiben beschwert.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 23. Januar im Exhaus eine Veranstaltung ausgerichtet, zu der Sie im Internet folgende Fotostrecke veröffentlicht haben: [Anmerkung: Den Link gebe ich hier nicht wieder.]

Ich wurde nun von mehreren Gästen darauf angesprochen, dass Ihr Fotograf, Herr […], offensichtlich nicht mit § 22 KUG vertraut ist, da er sie ohne Einwilligung fotografiert hat und ihre Fotos auf Ihrer Website veröffentlicht wurden.

An den Aufnahmen Nr. […]  können Sie bereits anhand der Bildkomposition erkennen, dass hier Personen in der Menge aus gewisser Entfernung fokussiert wurden und auch die übliche Praxis, ein Einverständnis auch nonverbal, z.B. über Augenkontakt o.ä. einzuholen, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht eingehalten wurde.

Ich bin als Veranstalter nicht damit einverstanden, wenn Gäste ohne Ihr Einverständnis fotografiert und diese Fotos im Internet veröffentlicht werden. Was mir sauer aufstösst ist, dass sich das Interesse des TV-Medienhauses an unseren seit 9 Jahren betriebenen Veranstaltungen in engen Grenzen hält – das Nischen-Argument aber nicht mehr gilt, sobald über das Fotostrecken-Format Page Impressions für die IVW-Statistik generiert werden können.

Ich bitte Sie hiermit, die von Ihnen als Fotografen entsandten Personen über ihre Rechte und Pflichten in Kenntnis zu setzen. Sollten sich bei künftigen Veranstaltungen der Eindruck ergeben, dass Ihr Fotograf sich unprofessionell verhält, muss ich im Rahmen des Hausrechts ein Fotografierverbot aussprechen.

Lifestyle reagierte prompt mit der Mitteilung, dass man den betreffenden Fotografen informiert und um eine Stellungsnahme gebeten habe. Nach 3 Wochen stehen die Fotos nach wie vor online – gehört habe ich bislang nichts.  Ich habe heute nochmal nachgehakt und werde euch auf dem Laufenden halten.

Da Lifestyle seit 1-2 Jahren zum Trierischen Volksfreund (TV) gehört, der im Impressum auch als Seitenbetreiber angeführt wird, ging das Schreiben ebenfalls an diesen – hier reagierte man jedoch bislang überhaupt nicht.

Der TV ist wiederum der Holtzbrinck Verlagsgruppe zugehörig. In anderen Holtzbrinck-Titeln (vom TV weiß ich es als Nicht-Leser nicht) wird ja immer gerne kritisch darauf hingewiesen, dass „die jungen Leute“ heute im Web so sorglos mit ihrer Privatsphäre umgingen. So sei z.B. so Manchem schon die Bewerbung verhagelt worden, weil seine kompromittierenden Privatfotos im Netz zu finden waren (Lektion: Immer schön konform bleiben und alles was man tut zuerst vom „Personalchef im Kopf“ absegnen lassen).

Dazu und einigen weiteren Aspekten des Wehklagens um den schwindenden „Qualitätsjournalimus“ passt es natürlich nicht, für seine Blättchen Amateure loszuschicken, die jeden knippsen, der seine Rechte nicht kennt und dann ex-post-Hinweise auf Problematisches einfach zu ignorieren.

Es bleibt den Betroffenen nochmal nachzuhaken und etwaige rechtliche Schritte einzuleiten, aber vermutlich wird sich nach ihrer Auffassung der Aufwand wegen der „Lapalie“ nicht lohnen.

Mich stört neben dem im Schreiben Angesprochenen insbesondere: Unsere Veranstaltungen sind davon geprägt, dass es nicht um chic & schön, aufbrezeln und gesehen werden geht. Bei uns ist jeder willkommen. Aufgrund der offenen Atmosphäre wird sich beim Tanz gehen gelassen. Und das sieht mitunter einfach ziemlich albern aus. Fühlt man sich beobachtet, ändert man unweigerlich sein Verhalten. Clubs wie das Berghain setzen aus eben jenem Grund auf ein konsequentes Fotoverbot. Soweit möchte ich gar nicht gehen, aber künftig wird vielleicht die Partyfoto-Fraktion draußen bleiben.

NACHTRAG 02.03.:

Die Fotos wurden heute von Lifestyle offline genommen. Der Fotograf hatte sich auf Anfrage der Redaktion hin nicht geäußert und arbeitet wohl inzwischen auch nicht mehr für das Magazin.

_flyer_web

tempo90 reloaded!
Drum&Bass vs Dubstep
10 DJs auf 2 Floors

Samstag 13. März
ab 23 Uhr, AK 5 Euro
Exhaus, Trier

— Blue Floor: Drum&Bass
Crocket, Breakslinger, Sir Benedor, Myom, Semuta (tempo90, Trier)

— Red Floor: Dubstep Pressure
Flextronic (Sky´s Ablaze, Eight FX, tempo90, Trier)
Retrolog, Kriparam, Friendly Editing (MyBass, Saarbrücken)
Myom (tempo90, Trier)

tempo90 kommt ab jetzt mit 100% mehr Inhalt: Crocket, Breakslinger und Sir Benedor sind gleich drei neue DJs, die fest in die Crew eingestiegen sind. Gemeinsam mit Myom und Semuta sorgen sie auf Trier´s bester Clubanlage für den einzigartigen Drum&Bass-Sound: Gutgelaunte Reggaetronics, souldurchtränkte Dancefloortracks und die dicksten Ravebretter seit Menschengedenken!

Im kleinen Exil pflegt man das Pflänzchen namens Dubstep, das sich in wenigen Jahren zum festen Bestandteil der globalen Clubkultur entwickelt hat. Flextronic und Myom züchten mit den Saarbrooklyner Subbassunternehmern Reflux, Retrolog und Kriparam von MyBass feinstes Gewobbel, rollende Beats und nebelgeschwängerte Atmos auf 140bpm. Dubstep ist der Sound der Stunde und lässt mächtigste Wippness in die Glieder fahren.