Beiträge

Wellen machen, statt mit dem Strom zu schwimmen: Vor fünf Jahren haben wir als tempo90 begonnen, unsere erste Party zur Verschönerung des Trierer Nachtlebens zu organisieren. Anlass für mich mal ein wenig über das Veranstalten in unserem hassgeliebten Moselstädtchen zu plaudern.

Trier hat um die Hunderttausend Einwohner, um die 17.000 Studenten besuchen die hiesigen Hochschulen.

„In Trier ist nix los.“

Sagen die Leute, mit Hinblick auf das schmale Angebot an „guten Parties“.
Sagen auch die Veranstalter, mit Hinblick auf schmale Besucherzahlen ihrer Parties.

„In Trier ist zuviel los.“

Sagen die Veranstalter, weil zu wenig Leute ausgehen und sich auf das Partyangebot so verteilen, dass man Mühe hat, schwarze Zahlen zu schreiben.

Ich kann beides nachvollziehen. Als Veranstalter freut es mich natürlich, dass wir schon so lange konstante Besucherzahlen vorweisen können. Wobei es mich wundert, dass es nicht mehr sind – schliesslich spielen wir die beste Partymusik der Welt! Leider als einzige, denn wenn ich hier selbst ausgehen will, ärgert es mich, dass ich in der Regel nichts finde, was mir wirklich zusagt. Wieso wird mein Geschmack nicht bedient?

Einerseits gehen die etablierten Veranstaltungsorte auf Nummer Sicher und wagen kaum Experimente. (Besonders bei Breaks ärgert mich die Hasenfüßigkeit der Clubbesitzer … die Musik ist sehr kompatibel zu den Hörgewohnheiten, trotzdem dominiert IMO öder 0815-House die Clubs). Andererseits ist diese Vorsicht auch verständlich, wenn schlechte Erfahrungen gemacht und viel Geld in den Sand gesetzt wurde. Es gibt ja durchaus einige kleine Crews und Personen, die versuchen ihr Ding zu machen. Dass manch einer entmutigt aufgibt, soll aber keinen verwundern, der nur mault, dass nie was los ist, lokale Crews aber auch nicht unterstützt. Das Publikum nimmt hier wenig an und es ist schwierig, kritische Massen für Events abseits des Mainstream zu erreichen.

Klar ist: Wir sind underground. Mit Drum&Bass und den anderen Stilen, die wir unters Volk bringen wollen wird – von einer Handvoll Metropolen abgesehen – nirgendwo eine wirklich große Masse erreicht. Deshalb wird auch niemand damit reich. D&B-Parties zu machen ist purer Idealismus. Auch wenn man vorangegangene, gleichzeitige und nachfolgende Veranstaltungen, Liquidität der Partypeople je nach Terminlage im Monat, Promotion (Plakate, Flyer, Website, Emailverteiler, Presse …), Ferienzeiten, Wetter, Mondphasen und was nicht alles in die Planung einer Party einbezieht, ist es jedesmal wieder spannend, wieviele Menschen man schlußendlich erreicht.

Kritik, Beschwerden und Gemecker von Partygängern hört man durchaus. Manches ist berechtigt, vieles nicht. Oft geht´s um Locations. Sound, Licht, Ambiente oder den Eintrittspreis. Wie in jeder Stadt ist es ein Problem, Örtlichkeiten für Parties zu finden. Bei aller berechtigten Kritik sind wir froh, dass es Exhaus und Palais / produktion gibt. Auch wenn wir hier gerne so etwas schickes, wie den millionenschweren Frankfurter Cocoon Club hätten, den wir am besten kostenfrei für Veranstaltungen benutzen können.

Apropos Kosten: Amüsant, ist dass Leute vermuten, man könnte davon leben, Parties in unserer Größenordnung zu veranstalten. Darin schwingt immer ein leiser Vorwurf mit, man würde das was man tut, für Geld machen. Selbiges gilt für Menschen, die 5 € Eintritt als zu hoch ansehen. Aufgepasst: De facto verdienen wir so gut wie nichts an der Ausrichtung unserer Parties. 1-Euro-Jobber und Praktikanten bitte hierher! Böse Zungen behaupten, unsere Benefiz-Aktion zeige, dass wir ja gut an den bisherigen Parties verdient haben müssen. Wie zynisch muss man eigentlich sein?

Ohne hier das Nähkästchen zu weit öffnen zu wollen, plaudere ich mal ein wenig über den €-Faktor:

Wir veranstalten in Locations, die von Anderen betrieben werden und von uns angemietet werden. Ein beliebter Vergleich bezieht sich auf einen hiesigen Club, der an der Tür nur 5€ für DJs mit gewissem Bekanntheitsgrad verlangt. Dass er das kann, liegt an vielerlei: Es kommen locker 500 Leute und ein Clubbetreiber kann – im Gegensatz zu einfachen Veranstaltern wie uns – die Einnahmen von der Theke einstreichen und eventuelle Verluste mit anderen Abenden ausgleichen.

In der Lage sind wir als kleine Veranstalter eben nicht. Und selbst wir finanzieren Abende mit DJs von außerhalb über Einnahmen aus Abenden, an denen nur wir Residents auflegen. Denn: DJ-Gäste bekommen Gagen und Fahrtkosten. Was Flüge kosten und die Bahn inzwischen so verlangt ist ja hinlänglich bekannt. Außerdem gibt´s bei uns keine Fakes mit Gästen: Beliebt ist es ja, jeden der mal 3 Monate in Köln, New York oder Shanghai verbracht hat, gleich als DJ aus dieser Metropole anzukündigen. Da wird dann der Austauschstudent zum internationalen Star-Gast. Oder auch immer wieder beliebt: Es wird ein namhaftes DJ-Team angekündigt, von dem dann nur einer auflegt. Siegfried & Roy ankündigen und nen weißen Papiertiger da haben.

Bei Gigs außerhalb bekommt man eine vereinbarte Festgage, bei eigenen Veranstaltungen das, was übrig bleibt. Davon muss über längeren Zeitraum verschiedenes finanziert werden: In die Locations, die uns zur Verfügung stehen, müssen wir uns auch mit eigenem Equipment einbringen. Brauchbare Mixer & Plattenspieler sind keineswegs überall vorhanden. Aufwand betreiben wir zudem auch mit der Erstellung von Animationen für Videoprojektionen (an dieser Stelle ein großes Dankeschön an die vielen Kreativen, die uns Material zur Verfügung gestellt haben).

Manche Leute denken, hinter tempo90 stünde eine Riesencrew – dabei sind wir nur ganz wenige! Mit 2,3,4 Leuten eine Party zu schmeissen ist Arbeit, zum Glück solche, die Spaß macht, auch wenn sie sich materiell nicht rechnet. Homo musicus statt homo oeconomicus.

Damit überhaupt jemand kommt, muss man Werbung machen. Professionelle Plakate und Flyer entwerfen, sowie informative und druckreife Pressetexte schreiben kostet kein Geld, aber viel Zeit. Der Druck des Materials belastet die Kasse jedoch extrem: Flyer sind vergleichsweise billig, aber eins unserer Plakate kostet je nach Auflage zwischen 70ct und 1 Euro. Anzeigen in den örtlichen Magazinen sind für uns eigentlich unbezahlbar.

Und Plakatieren selbst macht irren Spass. Vor allem im Winter. Egal ob Regen oder Sonnenschein, man fühlt sich immer wie ein Schwerverbrecher. Es gibt zudem viele Veranstalter, die eher Tapezierer als Plakatierer lossschicken. Deren massiver Output liegt daran, dass kommerzielle Plakatierer nach Zahl der Plakate bezahlt werden. Ergo: Eine Wand mit Platz für 30 Plakate wird komplett mit einer Party zugepflastert. Dann kommt der nächste und überklebt wieder alles. Außer in den Semesterferien hat ein Plakat in Trier eine Lebensdauer von 2 Tagen oder kürzer. Anstatt die rare kollektive Ressource Plakatierfläche sinnvoll (d.h. jeder erhält ein wenig Platz) zu nutzen, wird sich eine irrsinnige Materialschlacht geliefert. Problematischerweise schrumpft die Fläche immer weiter. „Uns schöner Trier“ (eine Aufschrift der Mülltonnen in der Fußgängerzone) verwandelt sich wie eine von Franchise-Ketten dominierte Innenstadt. Alte Abbruchhäuser u.ä. im Stadtkern werden seltener. Das Plakatieren auf Stromkästen u.ä. ist mit heftigen Bußgeldern belegt. Sinnvoll wäre es, Flächen kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Litfaßsäulen u.ä. gibt es, aber die sind privatisiert und ihre Nutzung kostet €€€.

Wir sind ja nur ein verhältnissmäßig kleines Licht und können im Windschatten des allgemeinen Treibens unser Ding machen. Gerade in 2005 kamen diverse externe Veranstalter nach Trier, die mit kommerziellen Partykonzepten versuchen schnelle €€€ zu machen. Dass diese meist in die Hose gingen liegt daran, dass es ohne Wurzeln in der Stadt, ohne ein Netzwerk sehr schwierig ist. Ein guter Ruf und Mundpropaganda sind effektiver als 1000 Plakate. Das unsere Parties nach 5 Jahren immer noch funktionieren, verdanken wir auch all denjenigen die seit Jahren regelmässig unsere Parties besuchen, sowie den aufgeschlossenen Multiplikatoren bei den hiesigen Presseorganen, die für Formate außerhalb des Mainstreams ein offenes Ohr haben.

Wir haben mit dem Party-Machen begonnen, weil wir die Musik, die wir lieben, hier nie zu hören bekamen. Da wir in unseren Hörgewohnheiten nicht bei Drum&Bass stehen geblieben sind, entstanden auch Partyreihen wie die Misch AG, Dub Break Terror oder nun in 2005 Have a Break. Unsere Day-Jobs binden uns noch eine Weile an Trier, aber ob wir das noch lange weitertreiben liegt an vielem. Solange eine gewisse Masse an Menschen bei uns ungezwungen abfeiern und am Tag danach mit einem Lächeln auf dem Gesicht ihre von Muskelkater geplagten Waden massieren, werden wir wohl weitermachen.

„Biiiiiiiiiiiiiiiiiiig up, Trier Massive!“, wie man als Junglist so sagt.

Am 11.01. zeigt attac Trier die Dokumentation ‚The Corporation‘.
Ich zitiere mal die den Text von Zweitausendeins, wo die DVD für Deutschland exklusiv erhältlich ist:

„The Corporation. Das pathologische Streben der Konzerne nach Geld und Macht“ gibt Aufschluss über den Charakter und den kometenhaften Aufstieg der wichtigsten Institution unserer Zeit, des Konzerns. Ausschnitte aus Popkultur, Fernsehnachrichten und Firmenpropaganda dokumentieren, in welchem Maße die Konzerne Einfluss auf unser Leben nehmen. Der Film zieht die logische Schlussfolgerung aus der Tatsache, dass der Konzern juristische Person ist, indem er ihn auf die Couch des Psychiaters legt und fragt: „Was für eine Person ist das eigentlich!“

„The Corporation“ stellt die Frage nach der geistigen Gesundheit einer Institution, die im Geschäftsverkehr die Rechte eines Menschen genießt, ohne sich im mindesten um menschliche Werte zu kümmern. Der Film führt den psychopathischen Charakter der Institution „Unternehmen“ anhand von haarsträubenden Fallstudien vor, die zeigen, wie Unternehmen uns beeinflussen, unsere Umwelt, unsere Kinder, unsere Gesundheit, die Medien, die Demokratie und selbst unsere Gene – und wie sich die Menschen dagegen wehren.

Unter den 40 im Film Interviewten sind Konzernchefs und leitende Manager aus verschiedenen Wirtschaftsbereichen: Öl- und Pharmaindustrie, Reifenherstellung, Schwerindustrie, PR, Branding, Werbung und verdecktes Marketing. Darüber hinaus stehen ein mit dem Nobelpreis ausgezeichneter Ökonom, der erste Managementguru, ein Industriespion sowie eine Reihe von Wirtschaftswissenschaftlern, Kritikern, Historikern und Intellektuellen Rede und Antwort.

„The Corporation“ wurde mit 31 internationalen Preisen, 10 davon Publikumspreise, ausgezeichnet, u.a. dem Publikumspreis für Dokumentarfilm beim Sundance Film Festival 2004. „

Ein interessantes Interview mit dem Regisseur findet sich hier.
Sollte man gesehen haben.
Und dann auch noch für umsonst.
Hin!

Dieser kleine Hinweis findet sich übrigens hier, da Semuta die Aufführung organisiert und ich die grafische Gestaltung übernommen habe.