Breakslinger (Boom Tschak-Podcast #04)

Die vierte Ausgabe des Podcasts gehört wieder Breakslinger, der eine Stunde feinster atmosphärischer, deeper Tunes zusammenstellt – kleiner Drumfunk-Ausflug inklusive!

Bio: Der 28-jährige Breakslinger produziert schon seit 10 Jahren Drum&Bass und hat inzwischen Releases u.a. auf Rotation Deep, Basswerk, Twisted Records und Amen Brothers. Im Frühjahr 2012 bereitet er die erste Veröffentlichung seines eigenen Labels Acid Elephant vor.

Als DJ hat Breakslinger schon an vielen Orten aufgelegt – als ein Highlight gilt sein Gig auf der Russian Drum’n’Bass Convention in St. Petersburg vor mehreren Tausend Menschen. Nach zahlreichen vorangegangenen Gastspielen ist er seit Anfang 2010 als Teil der „Next Generation“ festes Mitglied der Trierer Drum&Bass-Crew tempo90.

Mehr von Breakslinger: Homepage, Soundcloud

Tracklist
01 – The XX – Infinity (Bachelors od Science Remix) [Free]
02 – Slaine – Something New [Rotation Deep]
03 – Data – Overflow [Adapt Free]
04 – Nuage – All Been Tomorrow [Free]
05 – Najeem S – New Horizons [Rotation Deep]
06 – James Rejoice – Something Wonderful [Rotation Deep]
07 – Scuba – Cognitive Dissonance [Hotflush]
08 – Breakslinger – Chinchilla [Free]
09 – Lung, Joe Syntax & Eleven8 – Red Rhythm [Med School]
10 – Dub Phizix & Skeptical – Marka [Exit]
11 – Amit – You Look Better Dead (feat. Rani)[Exit]
12 – Radicall & LM1 – Morning Change [Offworld]
13 – Klute – Tranceformat (Ill Skillz Remix) [Commercial Suicide]
14 – Apex – Surrender [Katakis]
15 – Scenic & Advisory – Paradigm Shift [Offworld]
16 – Vortex Involute – No More Darkness [Free]
17 – mSdoS – Global Amen [Offworld]
18 – Myst – Beyond the Infinite [Opposide]
19 – Fanu – When both Worlds collide [Free]
20 – S.I.N. – Neverending [Med School]

Play

6. Mai 2012 | Boom Tschak-Podcast | Tags: keine | 2 Kommentare »

Myom – Dub Foundation (Boom Tschak-Podcast #03)


Dubbige Deepness mit tonnenschweren Breaks, lässigen Percussions und Soundscapes, die unendliche Räume öffnen: Myoms „Dub Foundation“-Mix zeigt, wie Dub & Reggae auch nach 20 Jahren immer wieder kreative Grenzüberschreitungen im Drum´n´Bass inspirieren.

Neue und etablierte Producer rund um den Globus entfernen sich über dem Bassfundament vom typischen Rhythmusschema des Drum´n´Bass und experimentieren jenseits des etablierten Dancefloor-Funktionalismus. Alle Tracks spielen im Drum´n´Bass-Tempo von 172 BPM, typische Elemente der Genreästhetik werden auch übernommen, es dominieren jedoch entspannte Halfstep-Beats zum Kopfnicken, die zeitweilig an instrumentalen Breakbeat/TripHop/Downbeat aus den Mittneunzigern erinnern oder wie ein Hybrid aus Dubstep und Drum´n´Bass funktionieren.

Mit seinen Mixes erforscht Myom kontinuierlich den Einfluss von Dub und Reggae in zeitgenössischer Bassmusik – explizit seit seiner „Jah Session“ (2004) oder über seine „Original Dubbah“-Mixserie (seit 2007 Teil 1,2 und 3), die Dubwise-Drum´n´Bass und Raggajungle präsentiert. Mit „Drumstep“ (2008) stellte er früh eine erste Sammlung von Halfstep-Tracks zusammen, die den Einfluss von Dubstep auf Drum´n´Bass dokumentiert. Den jamaikanischen Wurzeln spürte er aber auch in anderen Genres wie Dubstep (Dubbahs´s Delight 2010) oder Nu Skool-Breakz nach (mit dem Ragga-Breakz-Set „Irie Vibes„, 2007).

Tracklist:
01 Flatliners – Thirty One Dub [unsigned]
02 Morphy – Warren Dub (Mix 2) [unsigned]
03 Flatliners – Kangaroo Dub (Original Mix) [Break Fast Audio]
04 Thing – Unfinished Rhythm [Dubthing]
05 Calibre – No More [Signature]
06 J Robinson & Mental Forces – Corruption [Voodoo]
07 DBR UK – Policies [Broken Audio]
08 The Untouchables & Mental Forces – Militant Dub [Renegade Hardware]
09 Flatliners – Ramadan Dub [CX Digital]
10 Morphy – Ragga Spindle [Translation]
11 Thing – Reggae Music [Lifestyle]
12 Morphy & Flatliners – Evil Dub [Translation]
13 Thing – Music is nice [Dubthing]
14 Kodo – Coconut Dub [Buried Audio]
15 Thing – Jah Riders [Dubthing]
16 Theory – Not your Fool [Translation]
17 Flatliners – Murderer Style [CX Digital]
18 Morphy – Backpack [CX Digital]
19 The Untouchables – Lion of Judah [Translation]
20 The Untouchables – Tribulation [Extent]
21 Reskript – Knowings and Intelligence [Tribe12]
22 Marcus Intalex – Whacky Races [Soul:r]
23 Genotype – Version [Exit]
24 Morphy – The Gate [Translation]

Play

7. April 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes | Tags: , , , , , | 1 Kommentar »

11 Jahre tempo90: KLUTE (London) feat. MC Fava (Freiburg)

Floor 1: Drum&Bass
Klute (Commercial Suicide – London)
MC Fava (Breakbeat Movement – Freiburg)
Myom, Semuta, Breakslinger. Crocket, Benedor (tempo90 – Trier)

Floor2: Dubstep
Flextronic (tempo90 – Trier)
Reflux, Retrolog , Kriparam (MyBass – Saarbrücken)

Samstag 5. Mai 2011 ab 23.00 Uhr
Grüne Rakete, Domfreihof 1b, 54290 Trier

facebook.com/tempo90

Unter Weltklasseniveau geht´s nicht, wenn Triers dienstältestes Clubformat Geburtstag feiert: Der Londoner KLUTE ist ein Vollblutmusiker der seinen Traum lebt. Weltgefragter DJ, versierter Produzent, Labelboss, sowie Sänger und Drummer einer Punk-Legende. Als Produzent vereint er wie kein anderer starke Melodien mit rauen Beats – ob auf seinen sechs Drum&Bass-Alben und unzähligen Singles oder seinen vier Techno-/Broken-Beats-Alben. Mit Commercial Suicide führt er seit 10 Jahren eines der höchstrespektierten Labels des Genres. Auf seinen Touren hat er bereits die entlegensten Winkel dieser Erde bespielt.

Begleitet wird er an diesem Abend von MC Fava aus Freiburg, der Dank seiner stilvollen Vocals und zu den gefragtesten deutschen MCs zählt.

Das Line-Up auf dem Drum&Bass-Floor komplettieren die tempo90-DJs Myom Semuta, Breakslinger, Crocket und Benedor.

Auf dem zweiten Floor gibt es das volle Dubstep-Paket mit tempo90-Urgestein Flextronic und den MyBass-DJs RFLX, Retrolog und Kriparam aus Saarbrücken.

6. April 2012 | Events, tempo90-Events | Tags: , | Kommentar schreiben »

Gone digital – Serato Scratch Live im Einsatz

Wer meine Sets verfolgt, dem ist vielleicht mal aufgefallen, dass ich oft und gerne betont habe, dass diese ausschließlich mit Vinylscheiben aufgenommen sind. Diesen Hinweis wird es vermutlich nie wieder geben. ‚Immermusik‚ (Boom-Tschak #02) ist wohl der letzte Mix, der ohne digitale Unterstützung auskommt.

Der Vinyl-Purismus ist passé: Rane Serato Scratch Live 2 ist ins Setup integriert. Kurz erklärt: SL2 ist eine Hard- & Software-Kombination, die es erlaubt, auf normalen Plattenspielern mit speziellen Controlvinyls aufzulegen, auf die man beliebige Soundfiles wie MP3s mappen kann. Für den DJ ändert sich dadurch am Interface für´s eigentliche Mixing nichts – zumindest was die Hände betrifft, für Augen und Ohren mitunter schon, aber dazu später.

Die Wahl des Rechners fiel auf ein Thinkpad X220i. Neben den Leistungsanforderungen sollte es eine max. Größe von 12-13″ haben und für den Clubeinsatz robust gebaut sein. Dort ist auch nützlich, dass es zwar keine beleuchtete Tastatur, aber ein kleine Lampe neben der Kamera gibt, die die Tasten erhellt.

Als zusätzlichen Controller hab ich die Novation Dicer im Auge, aber das entscheide ich erst nach ein bißchen weiterem rumprobieren. Der gute Ecler HAK 320-Mixer wird nicht so schnell ausgetauscht. Da der keine Effekte hat, wäre es reizvoll, die Serato-FX via Controller einzusetzen, aber ich bin bisher kein großer FX-Freund.

Der Grund: Der Connaisseur braucht Access

Als DJ interessiert es mich, interessante Musik aufzuspüren, zu bearbeiten und anderen zugänglich zu machen. Und egal wo die Mission zwischen „I make you jump & sweat“ und „I make you listen in awe and wonder“ angesiedelt ist, mit dem Zugang zu Information, d.h. Musik, fängt alles an.

Der Hauptgrund für diesen Switch ist die Masse an großartiger Tracks, die nur noch digital erscheint, was mich lange genug frustriert hat. Zudem werden die verbleibenden Vinyl-Releases auflagenorientierter, heisst: Viel Avantgardistischeres erscheint zur potenziellen Verlustminimierung rein digital. Die Stückmargen sind bei Vinyl zwar einiges höher, dafür aber auch die erheblichen Fixkosten für Pressung, Distribution … da schlagen die klassischen ökonomischen Vorteile digitaler Netze durch. Da die Künstler mehr an in schwarzes Gold gepresster Musik verdienen, wird weiterhin auch gekauft, was auf solchem erscheint.

Erster Eindruck nach 3-4 Sessions

Eine absolut richtige Entscheidung: Endlich alles auf dem Teller. Plus kleinere Arbeitserleichterungen für das Drumherum in einem reduzierten Interface. Die Software übernimmt allerdings nicht automatisch das Beatmatching, also die Synchronisation der Scheiben, wie z.B. das Konkurrenzprodukt Traktor. Das muss man schön weiter selbst machen. Allerdings funktioniert die visuelle Hilfestellung über BPM-Anzeigen und Wellenformen tatsächlich gerade bei vertrackteren Beats sehr gut.

Aber an die will ich mir gar nicht groß gewöhnen. DJing ist für mich reizvoll, da man es mehr oder weniger blind mit den Ohren und Händen macht. Ungewöhnlich in unserere visuell-dominierten Kultur. Und besonders für jemanden, der ihrer digitalen Seite seine (langen) Tage widmet, war es für mich immer eine Oase der Analogen, mich an die Plattenteller zu stellen.

In Analogie zu vielen anderen Feldern habe ich gegrübelt, wie sich mittelfristig der Unterscheid bemerkbar macht, ob man seine Kompetenzen aus der analogen in die digitale Domäne mitnimmt oder man von Anfang an mit den ‚Stutzrädern‘ Waveform & Co. anfängt und seine Ohren nicht so trainieren muss.

Auch noch aus der Abteilung „Opa erzählt vom Krieg“: In den 90ern hab ich für die ersten 12″ mit zwei Tracks noch 18 Mark bezahlt. Heute bekommt man dafür knapp das Zehnfache als MP3s, von der vielen freien Musik und dem illegalen Angebot mal ganz abgesehen. Die Menge macht die Auswahl und Zusammenstellung nicht einfacher. Ich habe mir natürlich gleich eine Fülle an Musik gekauft und schnell festgestellt, dass ich sie natürlich noch gar nicht gut genug kenne, um ein vernünftiges Set aufzustellen.

Was kommt: Sets, Sets, Sets!

Ich sortiere gerade Tracks für ein neues Dubwise/Raggajungle-Set, wie sie mir gerade im Club auch wieder irre Spaß machen. Besonders Lust habe ich außerdem auf ein dubbiges Halfstep-Set (Arbeitstitel Dub Foundation) und ein tribal/percussionlastiges Set. Und Cumbia natürlich, da ging auf Platte fast gar nix.

Wo bleibt Dubstep? Drum&Bass hat sich wohl Dank Dubstep in den letzten Jahren von seiner Formelhaftigkeit gelöst und ist wieder verdammt spannend geworden. Statdessen hat Dubstep gerade eher aktuell ein Problem mit Mainstreamadaption (Scooter, Nena, Justin Bieber …. Hallo?!?!) seiner eher dämlichen Midrange-In-Your-Face-Plärr-Facette, das mich sehr abschreckt, auch wenn natürlich weiterhin jede Menge toller Sachen rauskommen. Aber das überlass ich dann doch lieber den 1A-Experten Flextronic und RFLX.

2. März 2012 | blablablub | Tags: | 2 Kommentare »

Myom – Immermusik (Boom Tschak-Podcast #02)


Play

Diese Art Dinge, die man sich fest vornimmt, aber immer wieder beiseite schiebt, weil sie nicht ins Gewohnte passen: Myom hat  über längere Zeit atmosphärische und experimentellere Drum&Bass-Tracks zur Seite gestellt, um sie irgendwann einmal in einem besonderen Mix zu verpacken. ‚Immermusik‘ ist das Ergebnis und zweite Ausgabe des Boom Tschak-Podcasts.

Bio: Schon über 15 Jahre steht, kopfnickt und springt Myom  hinter den Decks, hat viele Venues im In- und Ausland zusammen mit namhaften Acts bespielt und versorgt mit seiner tempo90-Crew seit 2001 die Region Trier mit Drum&Bass, Dubstep und Breaks. In der Szene hat er sich seinen Ruf insbesondere mit seinen seit 2004 ins Netz gestellten, genreübergreifenen Podcasts aufgebaut. Viele seiner Sets besonders macht, dass sie nicht nur im Clubkontext gedacht sind, sondern mit Gespür für Spannungsbögen dokumentieren, wie sich moderne Bassmusik konstant fortentwickelt.

Tracklist:
01 Intro: Frank Giering in ‚Absolute Giganten‘
02 Spirit – Clak [Inneractive]
03 Indigo – Time [Exit]
04 Interface – Things Change [Clear Skyz]
05 June Miller – Nine [Inside]
06 ASC – Reality Check [Auxiliary]
07 Geiom – Resi Claart [Frijsfo Beats]
08 Rockwell – Molloch [Digital Soundboy]
09 dBridge- Rendezvous [Exit]
10 Loxy & Resound – Black Hole [Exit]
11 Skeptical – These Words [Ingredients]
12 Genotype – Further Searching [Exit]
13 Fracture & Mark System – Closed Circuit [Subtitles]
14 Marcus Intalex – Hot Hands [Soul:r]
15 Distance – Skys Alight [Autonomic]
16 Mark System – Tension [Digital Soundboy]
17 Sunchase – Ultimate Survival [Xtinction Agenda]
18 Dan Habarnam – Light [Santorin]
19 Linden + Escher – Aurora [Horizons]
20 Dan Habarnam – Zoom Back Camera [Santorin]
21 Raiden – Forbidden Fruit [Voodoo]
22 Raiden & Khanage – 8798 [Voodoo]
23 Dan Habarnam – Endless Additions of Zeros [Santorin]

1. März 2012 | Boom Tschak-Podcast, Myoms Mixes | Tags: , , , | 2 Kommentare »

tempo90 rät: Bewegung tut gut! Drum&Bass vs Dubstep @ Grüne Rakete

Drum&Bass-Floor:
Myom, Semuta, Breakslinger, Crocket, Benedor
Dubstep-Floor:
Flextronic, RFLX, Retrolog, Kriparam

Samstag 10. März 2012
ab 23.00 Uhr
Grüne Rakete, Trier

Schluss mit Winterschlaf: tempo90 empfiehlt viel Bewegung auf den Tanzfluren der Grünen Rakete, um den Frühling einzuleiten.

Zwei Floors mit Big Bad Basslines aus dem globalen Underground, die gesammelten 120 Jahre Erfahrung von 9 DJs … wer am Tag danach keinen Muskelkater hat, war nicht wirklich da!

Dringend angeraten sind Aufwärmübungen zuhause mit dem neuen tempo90-Podcast auf boom-tschak.de!

Wer eine kleine visuelle Anleitung braucht oder nicht weiß, wie´s so zugeht:
YouTube Preview Image

1. März 2012 | Events | Tags: keine | Kommentar schreiben »

Breakslinger – Drowning (Boom Tschak-Podcast #01)


Play

Das Debut der neuen monatlichen Podcast-Serie „Boom Tschak“ gebührt Breakslinger mit „Drowning“, einem stimmungsvollen Set aus zeitgenössischem Drum&Bass, gespickt mit zwei seiner eigenen Tracks.

Bio: Der 28-jährige Breakslinger produziert schon seit 10 Jahren Drum&Bass und hat inzwischen Releases u.a. auf Rotation Deep, Basswerk, Twisted Records und Amen Brothers. Im Frühjahr 2012 bereitet er die erste Veröffentlichung seines eigenen Labels Acid Elephant vor.

Als DJ hat Breakslinger schon an vielen Orten aufgelegt – als ein Highlight gilt sein Gig auf der Russian Drum’n’Bass Convention in St. Petersburg vor mehreren Tausend Menschen. Nach zahlreichen vorangegangenen Gastspielen ist er seit Anfang 2010 als Teil der „Next Generation“ festes Mitglied der Trierer Drum&Bass-Crew tempo90.

Mehr von Breakslinger: Homepage, Soundcloud

Tracklist:

01 – KenjiKawai-MakingofaCyborg(BenKamBootleg) [free]
02 – Sunchase – Keyring [Drone Audio]
03 – Subwave – Wheel of Time [Metalheadz]
04 – Expect – Anonymous Dubs [Hustle Audio]
05 – Wintermute – Cell Cycle [Katakis Recordings]
06 – Kharm – Charade [Offworld]
07 – SpectraSoul – Reminiscence [Shogun]
08 – Getz – Square of Pegasus [Interactive]
09 – Calibre & ST Files – Falling Down [GreyAudio]
10 – Subwave – Aeeeh [Metalheadz]
11 – Mikal – Mission (Big Bud Remix) [Soundtrax Records]
12 – Psyko Konceptor – Compassion [Rotation Deep]
13 – Breakslinger – Don’t Look Outside [Acid Elephant dub]
14 – Furi Anga – When Our World Jaded (Seba Remix) [Translation]
15 – LM1 & Decem – Epilogue [Offworld]
16 – Alaska – Boreal [Arctic Music]
17 – Probe One – Polaris [Covert Operations]
18 – MsDos & Solid State – Amaryllis [Offworld]
19 – Wintermute – Out of Scale [Katakis Recordings]
20 – Breakslinger – B327 [Rotation Deep]
Aphex Twin – Alberto Balsalm [Warp]

1. Februar 2012 | Boom Tschak-Podcast | Tags: , , , | 3 Kommentare »