Myom – It´s Clobberin´ Time! | D&B-Mix 08/2008

clobberin timeEdit: Wie ich gerade festgestellt habe, funktioniert meine Pocasting-Software Podpress nicht mehr mit der neuen Version des CMS (WP2.6). Im FF erscheinen weder der Player, noch die Downloadlinks funktionieren. Und ich dachte es liegt an anderen Umstrukturierungen, grmpf. Hier der Downloadlink Edit2: Zumindest der Player und die Links funktionieren wieder. Es lag an den Post-Revisions in WP2.6, die ich ohnehin abschalten wollte. Jetzt nur noch die alte Feedadresse wieder ans laufen kriegen …

Der nächste Winter kommt bestimmt, weshalb ich nochmal Lust hatte, ein etwas düstereres und heftigeres Set zusammen zu stellen, bevor es den Nachfolger von Original Dubbah gibt.  Der Titel rührt von einer heftigen Comicinfektion in meiner Kindheit: „It´s clobberin´ time!“ ruft Thing von den Fantastic Four, bevor´s Prügel setzt.

Der Mix beginnt mit einigen elektroid-technoiden Tracks (mit „Numbers“ hab ich übrigens zum allerersten Mal ein MP3 verbraten, da es den Track nicht auf Vinyl gibt, sondern nur hier), bevor dann nach und nach die Lichter ausgehen und der Breakage-Tune einen Stilschwenk einleitet. Bei den Mixes der Tracks 12-15 ab Minute 37 entsteht dann echte Voodoo Magic. Danach dann noch ein paar Brecher – sowas wie „Scrabble VIP“ kann Spirit wie kein anderer. Raus gehts dann später mit einem Classics (zwischen den beiden Space Funk Remixen liegen übrigens 12 Jahre!).

Alles in allem ist der Mix dann doch nicht ganz so durchgehend knüppelig geworden, wie ursprünglich beabsichtigt. Aber man wird ja auch nicht jünger (diese Woche übrigens; wie schlimm es schon steht, wird aber nicht verraten 😉

Tracklist

» Weiterlesen »

Play

25. August 2008 | Myoms Mixes |

Kommentar schreiben »

Myom – Maximalism | Breaks Mix 06/08

myom maximalism

Zuletzt hab ich mit dem experimentierfreudigen Drumstep-Mix die Drum&Bass- und Dubstep-Headz bedient. Jetzt gibt´s als Kontrastprogramm einen Mix aus dem Breaks-Genre: „Maximalism“ darf man getrost als Gegenentwurf zum omnipräsenten Minimalgeplucker verstehen. Für alle, die die Coverfunktionen ihres MP3-Gadgets so lieben, habe ich quick & dirty noch ein maximalistisches Cover erstellt. Reich an Textur, Farben & Formen verdeutlicht es den roten Faden des Mix: Rohe Energie, Schmutz und Schweiss für Rave, Club und Wohnzimmerteppich.

Die Tracks rekrutieren sich fast alle so aus dem letzten Jahr, 3-4 habe ich auch schon im Boom-Tschak-Radio gespielt. Im Aufwind: Electrohouse-Anleihen. Spaß: Der Seitenhieb von Hardy & Lady Waks auf den Minimal-Hype, wird auch schon als Intro-Teaser benutzt. Killer: Der Opener von Quest & Odissi ist eine perfekte Mischung aus Funk und Kraft, die man so nur bei Breaks vorfindet. Ganz groß: Die beiden Tracks von Rico Tubbs mit ihren Oldschool-Anleihen, von denen der zweite dann das gemächliche Rauschillen einleitet. Gen Ende wird´s dann spätestens mit dem Remix des Detroitklassikers etwas weniger maximal 😉

Als nächstes wird es wieder einen Drum&Bass-Mix geben, der wie Original Dubbah ausschließlich den „Reggaetronics“ frönen wird.

Langsam wird übrigens mein Webspace eng (mein Hostingvertrag ist uralt, Webspaceaufstockung kostet lächerlich viel Kohle), so dass ich nach und nach alte Mixes offline nehmen muss. Das Archiv reicht jetzt nur noch bis Herbst 2004 zurück.

Tracklist:

» Weiterlesen »

Play

12. Juni 2008 | Myoms Mixes |

2 Kommentare »

Myom – Drumstep | D&B-Mix 03/2008

(click for english version)

Nach längerer Zeit mal wieder ein Drum&Bass-Mix von mir. Dieser hier schlägt eine ganz andere Richtung ein, als mein letzter (Original Dubbah – dessen Nachfolger kommt aber auch bald).

Völlig ohne Dancefloor im Hinterkopf, habe ich mir die Aufgabe gestellt, mit neueren Tracks festzuhalten, was in den 90ern meine Begeisterung für das Genre ausgelöst hat: Drum&Bass war Musik zum Zuhören und Staunen, die vor Experimentierfreudigkeit übersprühte. Das innovative Spiel mit Beats, Bässen und Soundscapes steht heute leider oft dem gegenüber zurück, Formeln bedienen, Produktionstechniken und Subgenres perfektionieren zu wollen. Ein paar Worte zu Selection & Mixing:
» Weiterlesen »

Play

22. März 2008 | Myoms Mixes |

3 Kommentare »

Myom – Breakadence 12/07

Dann doch erst mal wieder ein Breaks-Mix. Mit einem wortspielerischen Titel, wie ihn sich nur verkopfte non-native speakers ausdenken können, sowie einer etwas gefälligeren Selection, die vielleicht ein paar Clubmusik-Affine auf den richtigen Geschmack bringen könnte (man darf ja noch träumen).

Nach dem Mööörder-Eröffnungstrack von den Plumps startet der Mix deshalb erstmal mit ziemlich geradem Techfunk und hält dann im zweiten Drittel diesen Vibe trotz klarerer „Breaks“-Orientierung noch eine Weile bei. Im letzten Drittel wird mit Ragga- & Reggae-Vibes rausgegroovt. Wie sich das gehört 🙂

Einige der Tracks hab ich schon neulich im Boom Tschak-Radio gespielt. Hier dann mal ohne störendes Gelaber.

Tracklist

» Weiterlesen »

Play

11. Dezember 2007 | Myoms Mixes |

2 Kommentare »

Myom – Irie Vibes (Reggae/Ragga-Breaks) 08/2007

Meine Schwäche für Reggae/Ragga/Dancehall/Dub-beeinflusste Elektronik beschränkt sich nicht nur auf Drum&Bass. Auch bei den Nu Breaks gibt´s einige feine Scheiben in diesem Stil. Der Mix bringt so einige Schmankerl aus dem letzten Jahr zusammen:

Außer dem Opener gibts gleich noch zwei weitere Tracks des großartigen Freefall Collective, einem Breaks-Live-Act aus Bournemouth. Die dubbigen Altmeister Dreadzone und Rob Smith (Smith & Mighty) geben sich genauso die Ehre, wie die Ragga Twins und Top Cat. Einige Reggae-Classics sind natürlich auch versampelt.
Gegenüber meinem letzten Dubbah-D&B-Mix ist der Vibe nicht ganz so gutgelaunt und easy. Mehr Spaß als so manch anderes Ohrfutter macht´s trotzdem 🙂

Tracklist:

» Weiterlesen »

Play

3. August 2007 | Myoms Mixes |

3 Kommentare »

Myom – Original Dubbah | D&B-Mix 06/2007

dubbah

Serious kopfnicking fo da sofa cru: Mein neuer Mix mit feinsten Dubwise-Tunes. Der Titel ist natürlich angelehnt an einen aus Film, Funk und Fernsehen bekannten Ragga-Jungle-Classic. Aber das Wort findet Google tatsächlich sogar in der Schreibweise bei den Amis : „The word „Dubbah“ (pronounced dubb ah) is a „downeast“ Maine expression. It’s a friendly way to describe someone who is independent and a bit eccentric.“ Passt ja 😀

Unabhängig, weil mir die Tracklist-Scanner egal sind, die einen Mix übergehen, wenn Tracks alt (= ein Jahr) sind. Exzentrisch, weil die Tracks nicht immer nur nach Schema F hintereinander weg gespielt, sondern originell kombiniert werden. Schnell gemixt wird dann, wenn´s passt. Wenn Tracks Raum brauchen, bekommen sie ihn auch.
Gibt nagelneuen Kram und so das Geilste aus dem letzten Jahr. Geht los mit Sommer-Sonne-Sonnenschein-Vibrations, nach 30 Mins wird´s dann bissi atmosphärischer (… als hätte der Rest keine Atmosphäre, but u know what i mean) und dann wird noch schön rausgedubbt.

Es folgt übrigens in spääätestens ner Woche ein Mix mit dem ganzen raueren Zeug. Wer´s also schneller & härter braucht: RSS-Feed oder Podcast abonnieren, dann verpasst ihr nix.

Ach ja und diesmal sogar in 192kbps, solange der Traffic reicht, boh!
Checkt die Tracklist: –>

» Weiterlesen »

Play

15. Juni 2007 | Myoms Mixes |

10 Kommentare »

Myom – MyBreaks-Promo-Mix

Wer schon gespannt auf die MyBreaks-Party ist, kann sich hier einen kleinen Vorgeschmack holen.

Der Mix ist insbesondere dazu da, Unkundigen den auf den MyBreaks-Parties gespielten Breakssound nahe zu bringen. Deshalb hab ich zum Anfang nochmal Poxy Music´s „Our Break“ benutzt, das ja ein paar Basics erklärt, hihi. Dann geht´s mit bißchen acidigem Zeug weiter, nach funkigen Schlenkern geht´s auf die Gerade und nach 1 Stunde erreicht das Dancefloor-Inferno seinen Höhepunkt und es wird noch 20 Minuten rausgechillt.

Tear-Out-Kram ist außen vor geblieben und meine Reggae-Breaks hab ich mir für nen eigenen Mix aufgespart 😀

Play

20. Mai 2007 | Myoms Mixes |

2 Kommentare »